Microsoft und Silicon Graphics bilden strategische Allianz und definieren die Zukunft der Graphik-Technologie

München/Grasbrunn (ots) - Beide Unternehmen erarbeiten gemeinsamen Standard für fortschrittliches Visuelles Computing

Microsoft und Silicon Graphics sind eine strategische Allianz eingegangen, um innovative Graphikmöglichkeiten für ein Einsatzspektrum zu schaffen, das vom privaten Konsumenten über den geschäftlichen Nutzer in der Business-Umgebung bis zum professionellen Anwender an der Workstation reicht. Die Initiative, in die beide Unternehmen führende Expertise einbringen, wird die Graphiktechnologie wesentlich vorantreiben und eine allgemeine, erweiterungsfähige Architektur schaffen, auf der zukunftsweisende, leistungsfähige Graphikprodukte für den gesamten Computermarkt enstehen werden. Silicon Graphics und Microsoft werden die neuen Technologien im Rahmen eines Projekts mit Codenamen "Fahrenheit" entwickeln und ausliefern.

Das Fahrenheit-Projekt wird für Microsofts Multimedia-Architektur DirectX unter Windows sowie für Silicon Graphics' Unix-Plattform eine komplette Reihe von Anwendungs-Programmier-Interfaces (APIs) schaffen. APIs sind allgemein verbindliche Schnittstellen, anhand derer der Softwareentwickler seinem Produkt die volle Leistungsfähigkeit eines Computers erschließt. Fahrenheit wird die Microsoft-APIs Direct3D und DirectDraw umfassen und durch weiterführende API-Technologien von Silicon Graphics, wie OpenGL, OpenGL-SceneGraph und OpenGL-Optimizer, ergänzt. Die Fahrenheit-Architektur wird für unabhängige Anbieter die Grundlage sein, um innovative Graphik- und Visualisierungsanwendungen für die verschiedensten Einsatzbereiche zu entwickeln und anzubieten - seien es Spiele oder Lösungen für Internet und DigitalContent-Creation (Erstellung digitaler Inhalte), für CAD/CAM, die Medizintechnik und viele andere wissenschaftliche Anwendungsgebiete.

Jon Peddie, President des führenden 3D-Graphik-Analysten Jon Peddie Associates in Tiburon, Cal.: "Mit dem Fahrenheit-Projekt beginnt eine neue Phase der Zusammenarbeit von Microsoft und Silicon Graphics. Fahrenheit ebnet den Weg für ein wirklich skalierbares Framework für Graphik-Software. Das Rahmenwerk wird alle Softwareanbieter zufriedenstellen - mit Low-Level-APIs für die einfachere Anwendung bis hinauf zum HighEnd-ApI, das ausgeklügelte Mechanismen bietet, damit sich auch die aufwendigsten Szenen mit vielen, komplexen Objekten noch effizient und schnell visualisieren lassen. Auf ein solches Framework hat die Industrie lange gewartet."

Erster Schritt in Richtung Windows-NT-Plattform

"Die Initiative mit Microsoft wird dem Konflikt unter den derzeitigen Graphikstandards eine Ende machen und erlaubt uns, den Graphikmarkt weiter auszudehnen, sagt Ed McCracken, Chairman und CEO von Silicor Graphics. "Innerhalb Silicon Graphics' Strategie, sich in einem breiteren Markt für graphikorientierte Windows-NT-basierte Systeme zu engagieren, stellt diese Initiative den ersten Schritt dar.

Die Fahrenheit-Allianz ist Teil der erweiterten Beziehung, die beide Unternehmen einigen, um die Entwicklung hochwertiger Visual-Computing-Systeme von Silicon Graphics für die Windows-Plattform zu unterstützen. Aufgrund der Vereinbarung kann Silicon Graphics bei der Festlegung des Fahrenheit-Frameworks die eigenen Kernkompetenzen einbringen und innerhalb dieses Rahmens dann Graphiksysteme mit Eigenschaften entwickeln, die sich von den Produkten des Wettbewerbs abheben.

Im Rahmen des Fahrenheit-Projektes werden Microsoft und Silicon Graphics auch bei der Unterstützung von Softwareanbietern zusammenarbeiten, die über das OpenGL-API Windows-Graphikanwendungen für den professionellen Nutzer oder über das Direct3D-API Windows-Anwendungen für den Consumerbereich entwickeln.

"Wir freuen uns über die Kooperation mit Silicon Graphics, um gemeinsam Innovationen auf DirectX und Windows als eine der hauptsächlichen Plattformen für 3D-Graphik und Visualisierung voranzutreiben," erklärt Paul Maritz, Group Vice President of Platforms and Applications Group bei Microsoft. "Die zwei Unternehmen mit führender Graphiktechnologie arbeiten für einen Standard zusammen, der nicht nur dem WindowsEntwickler einen breiteren Markt eröffnet, sondern dem gesamten Markt zugute kommen wird."

Fahrenheit - die allgemeine Architektur für Innovotion
Das Fahrenheit-Projekt wird die folgenden drei Komponenten beinhalten:

- Fahrenheit Low-Level-API - als primäre Graphik-Schnittstelle für Consumer - als auch professionelle Windows-Anwendungen. Sie wird als Weiterentwicklung aus den heutigen APIs Direct3D, DirectDraw und OpenGL hervorgehen und sowohl volle Rückwärtskompatibilität mit Anwendungen und Hardware-Gerätetreibern bieten, die für Direct3D geschrieben wurden, als auch funktionell mit der OpenGL-Technologie von Silicon Graphics verträglich sein.

- Fahrenheit SceneGraph-API - wird die Programmierung auf einem höherem Abstraktionsniveau ermöglichen und Entwicklern zur Verfügung stehen, die Consumer- und professionelle Anwendungen sowohl für die Windows- als auch die Unix-Plattform von Silicon Graphics erstellen. Diese Schnittstelle wird aus Silicon Graphics' heutigem SceneGraph-API hervorgehen. Das zukünftige Fahrenheit-API bietet High-Level-Datenstrukturen und Algorithmen, die die gesamte Graphikleistung verbessert und Softwareanbietern die Entwicklung aufwendiger Anwendungen wesentlich vereinfacht.

- Fahrenheit Large-Model-Visualization-Extension - eine Erweiterung zur Visualisierung großer Modelle. Sie wird auf Silicon Graphics' OpenGL-Optimizer-ApI aufbauen und mit ergänzenden Technologien aus dem DirectModel-API von Hewlett-Packard und Microsoft ausgestattet. Die Extensions werden sich in direkter Verbindung mit dem SceneGraph-API einsetzen lassen. Die Extensions erweitern die Schnittstelle um Funktionen, mit denen die interaktive Analyse und Manipulation sehr großer visualisierter 3-DModelle - etwa eines kompletten Automobils mit allen dazugehörigen konstruktiven Komponenten - möglich wird. Das Large-Model-API bietet zusätzliche Funktionen wie z.B. Multiresolution-Simplification für das SceneGraph-API, so daß der Entwickler auf einfache Weise Anwendungen erstellen kann, die mit extrem großen visuellen Datenbasen wechselwirken können. Mit Hilfe der Fahrenheit-Extensions-Technologie wird man außerdem viele der heute weit verbreiteten Anwendungen mit neuen Fähigkeiten zur Visualisierung großer Modelle aufwerten konnen.

Offen für Entwickler-Input

Die Fahrenheit-APIs werden die beiden Unternehmen in Verbindung mit Entwicklungspartnern aus dem Software- und Hardware-Bereich entwickeln. Microsoft und Silicon Graphics verpflichten sich auf einen offenen Design-Preview-Prozeß, während dessen alle interessierten Unternehmen aufgefordert sind, ihre Vorstellungen zur API-Entwicklung einzubringen. Insbesondere werden Microsoft und Silicon Graphics bei der API-Entwicklung mit anderen führenden Unternehmen - wie etwa Intel - zusammenarbeiten. Intel wird mit beiden Unternehmen beim Fahrenheit-Low-Level-API zusammenarbeiten und somit die optimale Unterstützung der Intel-Pentium-II-Prozessoren sicherstellen.

Verfügbarkeit

Microsoft und Silicon Graphics beginnen mit der Entwicklung der Fahrenheit-APIs und -Erweiterungen sofort. Die Unternehmen werden neue APIs, DDKs (Device-Driver-Kits, Werkzeuge zur Erstellung von für 3D-Graphik-Gerätetreibern) und SDKs (Software-Development-Kits, Werkzeuge zur Erstellung von Anwendungen) in Schritten über die näschten zweieinhalb Jahre hinweg ausliefern. Im ersten Schritt, Phase-1, wird in der ersten Jahreshälfte 1999 die Auslieferung von Fahrenheit-SceneGraph und der Large-Model-Erweiterungen für Mircrosoft Windows und für IRIX von Silicon Graphics erfolgen. In Phase-2 folgt im ersten Halbjahr 2000 dann ausschließlich für die Windows-Plattform das Low-Level-API.

Für die Windows-Plattform ist Microsoft die direkte Ouelle für Lizenzvergabe. Zertifizierung und SDK- und DDK-Distribution; für die IRIX- Plattform ist Silicon Graphics zuständig.

Weitere Informationen über die Fahrenheit-APls sind über die Web-Adressen www.sgi.com/fahrenheit/ und www.microsoft.com/directx/ abrufbar.

Die Fahrenheit-Initiative baut auf eine verstärkte Zusammenarbeit von Microsoft und Silicon Graphics auf. Erst kürzlich kündigten die beiden Unternehmen eine Kooperation bei dem neuen DDK an, um das OpenGL-API für heutige und kommende Windows-9x- und -NT-Betriebsysteme optimal zu unterstützen.

Silicon Graphics Inc. (SGI), Mountain View/Kalifornien, ist führender Anbieter von hochleistungsfähigen Systemen für Interaktives Computing - mit dem umfangreichsten Produktspektrum von der Einstiegs-Desktop-Workstation über Server bis zu HighEnd-Supercomputern von Cray Research. Außerdem vermarktet das Unternehmen Mikroprozessor-Designs von MIPS Technologies, Entertainment- und Design-Software von Alias/Wavefront sowie andere Software-Produkte. Zu den Schlüsselmärkten zählen die Bereiche Fertigung, Verwaltung, Forschung und Industrie, Telekommunikation und Unterhaltung. Sie ist weltweit in 27 Ländern mit 11.000 Mitarbeitern vertreten - in Deutschland in München-Grasbrunn (Hauptsitz) und mit weiteren Büros in Berlin, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe und Köln.

ots Originaltext: Silicon Graphics
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Für weitere Fragen:
Marion Moia
Tel.: 089 / 46108-240
Fax: 089 / 46108-281

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS