UMTS-Verbund näher an Abstimmungserfolg bei ETSI-Auswahl

Paris (ots) - Das Wettrennen um die Gestaltung der nächsten Generation im Mobiltelefon-Sektor hat sich auf zwei starke Bewerber konzentriert. In einer am 19.Dezember herausgegebenen Pressemitteilung hat der eine dieser Bewerber, der UMTS-Verbund, das entsprechende Ergebnis der Testabstimmung des ETSI (European Telecommunications Standards Institute) begrüßt.

Die Testabstimmung hat klar die Präferenz für zwei bedeutsame Vorgehensweisen erkennen lassen; das wahlberechtigte Plenum des ETSI kann sich damit in der Endabstimmung auf sie begrenzen. Das UMTS-Konsortium räumt ein, daß beide Finalisten verdienstvoll sind, bleibt aber überzeugt, dank der Vorteile, Einfachheit und des kommerziellen Nutzens seiner Lösung das Rennen zu machen.

Für die sog. TD-CDMA-Lösung des UMTS-Verbundes wurden bei der Testwahl rund 42 Prozent der Stimmen abgegeben. Allerdings nahm mehr als ein Drittel aller Stimmberechtigten im ETSI an der Vorauswahl nicht teil.

Die TD-CDMA-Lösung der UMTS Alliance ist die einzige Verfah-rensweise, die in allen vorhandenen GSM-Netzwerken eingesetzt werden kann - darunter auch die PCS-Netze in USA, Europa und im Raum Asien-Pazifik. Diese Lösung gestattet den Betreibern außerdem, ihre vorhandenen Möglichkeiten mit weniger Mühe und schneller wieder zu nutzen, so daß sie denkbar bald den Markt bedienen können. Überdies bezieht diese Lösung klipp und klar Stellung hinsichtlich Patente und geistiger Urheberrechte, was bei der ETSI-Mitgliedschaft viel Sympathie einbringt.

Mr. Friedhelm Hillebrand, Vorsitzender der zuständigen technischen ETSI-Arbeitsgruppe, hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch, dem 17.Dezember, die Situation mit den Worten bestätigt:
"Es hat eine Testabstimmung gegeben ... aber die erforderliche qualifizierte Mehrheit von 71 Prozent wurde dabei nicht erreicht".

Die endgültige Auswahl des Sende-Interface wird erfolgen, so die UMTS-Verlautbarung, sobald die volle ETSI-Mitgliedschaft sich mit allen technischen und kommerziellen Fragen beschäftigt haben wird. Das UMTS-Konsortium besteht aus den Firmen Alcatel, Bosch, Italtel, Motorola, Nortel, Siemens und Sony.

ots Originaltext: Alcatel
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

Olivier Le Friec, Alcatel, Mobile Communication Division, Telefon Paris 0033 (1) 30 77 82 60, Fax 0033 (1) 30 77 49 87, E-Mail:
olivier.le-friec@vz.cit.alcatel.fr

Thomas Zecher, Bosch, Telefon Frankfurt/Main (069) 7505-2337, Fax (069) 7505-2122, E-Mail: thomas.zecher@pcm.bosch.de ;

Alessandro Fenyves, Italtel, Mobile Radio, Telefon Mailand 0039 (2) 43 88 93 37, Fax 0039 (2) 43 88 85 49, E-Mail:
alessandro.fenyves@italtel.it ;

Beatrice Bichon-Germain, Nortel, Telefon Paris 0033 (1) 6 08 65 28 16, Fax 0033 (1) 39 44 50 09, E-Mail: beatrice.bichon@nortel.com ;

Scott Wyman, Motorola, USA, Telefon 001 (847) 632-4691, Fax 001 (847) 632-5141, E-Mail: wyman_scott@msah6.cig.mot.com ;

Julian Long, Motorola, Europe, Telefon Großbritannien 0044 (1793) 566-685, Fax 0044 (1793) 490-111, E-Mail: longj@ecid.cig.mot.com ;

Reiner Schoenrock, Siemens AG, Öffentliche Kommunikationsnetze, Telefon München (089) 7223-3988, Fax (089) 7222-8365, E-Mail:
Reiner.Schoenrock@oen.siemens.de ; Georges Gerard,

Matthias Colli, Hiroshi Okuba, Sony Europe GmbH, Telefon Köln (0221) 596-6788, Fax (0221) 596-6508, E-Mail:
Georges.Gerard@ccmail.eu.sony.co.jp

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/01