2 Millionen Dollar Belohnung für Rückkehr vermißter Kinder geboten

Philadelphia (ots-PRNewswire) - Der Mann, der als Genie im elektronischen Bankwesen bekannt ist, und der bei der Umwandlung des MAC-Systems zum Giganten auf nationaler Ebene mit geholfen hatte, gab am 18. Dezember eine Belohnung in Höhe von 2 Millionen Dollar für Informationen bekannt, die zur Rückkehr seiner zwei jungen Töchter führen, die seit dem letzten Juni vermißt werden.

"Ich möchte die Mädchen bis zum Jahreswechsel zu Hause wissen. Es wird hier sehr einsam ohne sie sein ", sagte Bipin C. Shah in bestürzter und sichtlich erschütterter Verfassung, als er von seinem Heim in einem Vorort Philadelphias sprach.

Die Mädchen lösten sich am 8. Juni ganz plötzlich in Luft auf. Sarah Lynn, 8, bleibt in eindringlicher Erinnerung als Kind mit sandfarbenen blonden Haaren und auffällig großen grünen Augen. Ihre Schwester Genevieve (Vivi) Marie, 6, hat braune Augen und eine dunklere Hautfarbe, die die indische Herkunft ihres Vaters spiegelt. Vivis unveränderliche Kennzeichen sind Muttermale auf ihrer Brust, die Laserbehandlungen noch nicht entfernt haben.

Der United States District Court in Pennsylvania hat einen Haftbefehl gegen Shahs Ex-Frau, Ellen T. Dever, 42, erlassen, und zwar aufgrund der Anklage wegen ungesetzlicher Überschreitung von Staatsgrenzen, um einer strafrechtlichen Verfolgung wegen Kindesentzugs zu entgehen. Das Büro des FBI in Philadelphia hat sich an der Suche beteiligt. Mittlerweile hat das National Center for Missing and Exploited Children Tausende von Postern in Umlauf gebracht, die die kleinen Mädchen und ihre Mutter zeigen. Ellen Dever ist blond, 5,5 Fuß groß und hat blaue Augen. Sie trägt Brillengläser oder Kontaktlinsen. Die Untersuchungsbeauftragten glauben, daß alle drei falsche Identitäten angenommen haben.

Die Zahlung der Belohnung wird unterstützt durch einen Kreditrahmen in Höhe von 2 Millionen Dollar aus einer ortsansässigen Bank mit staatlicher Versicherung. Die ehemalige Führungskraft der CoreStates Financial ermahnte jedoch zur Vorsicht, da keine Zahlung erfolgen würde, sollte der auf die Belohnung Anspruch Erhebende der Mutter oder den Kindern körperliche oder seelische Verletzungen zufügen.

Shah und seine Frau wurden vor sechs Jahren geschieden und teilten sich das Sorgerecht für die Kinder. Er ist der Meinung, daß seine Frau, mit der er eine sechsjährige Ehe führte, verschwunden ist aus Angst, sie werde die Kinder im laufenden Sorgerechtsverfahren verlieren. Die ganzen Probleme nahmen ihren Anfang, so Shah, nachdem er ihre Versöhnungsversuche zurückgewiesen hatte.

"Ich wende mich an die Öffentlichkeit um Hilfe", sagte Shah, "weil wir bei jedem Versuch, den Aufenthaltsort meiner Töchter zu finden, fehlgeschlagen sind". Während der vergangenen sechs Monate hat der Millionär, der sich sein Vermögen selbst erarbeitet hat, mehr als 700.000 Dollar bei einer anstrengenden und ermüdenden Suche ausgegeben, die sich wie ein Kriminalroman anhört. Vierzig Privatdetektive und zwei Kopfgeldjäger durchkämmten vier Länder mit Städten in England, Australien und Italien als möglichen Zielen, einschließlich des Heims von Devers Schwester in Florenz. Dabei untersuchten die Detektive 11 Standorte, wo die Personen gesichtet worden sein sollen, einschließlich eines Standorts auf Hawaii und dem US-amerikanischen Kontinent, wobei jedoch kein Beweismaterial gefunden wurde.

Shah veranlaßte den Druck von 20.000 Postern und ihren Vertrieb an die englischsprachige Öffentlichkeit, Privatschulen und Gemeindeschulen auf der ganzen Welt. Ehemalige FBI und CIA Agenten wurden für die Suche herangezogen. Zu einer der Strategien gehörte die Fährte des Geldes.

Fast 600.000 Dollar an Erlösen aus dem Verkauf von Devers Heim in Radnor, einem Vorort von Philadelphia, der praktisch über Nacht erfolgte, wurden zurückverfolgt zu Banken auf der ganzen Welt. Das Geld bewegte sich von Finanzinstituten in Blue Bell, Pa. nach London, zur Isle of Man und zuletzt nach Zürich in der Schweiz. Und in dieser Schweizer Bank - ING - traf Shah dann auf eine undurchdringliche Straßensperre. Das Institut weigerte sich - mit Rückendeckung der Schweizer Gesetzgebung - mit den Untersuchungsbeauftragten zusammenzuarbeiten. Mittlerweile hatte Shah herausgefunden, daß alle Kreditkarten seiner Ex-Frau für ungültig erklärt worden waren. Unbezahlte Schulden ergaben eine Gesamthöhe von rund 50.000 Dollar.

"Wir glauben, daß sie und die Kinder neue Identitäten angenommen haben, einschließlich anderer Sozialversicherungsnummern", sagte Shah. Er kam zu diesem Schluß, als Devers Ex-Freund Shah die Kopie eines Buches zukommen ließ, die sie ihm gegeben hatte. Sein Titel:
"Wie man sich eine neue Identität erschafft". Der Autor ist anonym und gehört einer Abteilung der Citadell Press an.

Laut staatlicher Suchmeldung mietete Dever um den 14. Mai herum einen Wagen des Typs Moving Van von der Budget Rent-A-Truck. Der Moving Van wurde in Marietta, Georgia, am 19. Mai zurückgegeben. Sie und die Kinder zogen für drei Wochen in das Haus ihrer Eltern in Phoenixville, Pennsylvania. Sie verließ das Haus am 8. Juni und gab an, in Urlaub zu fahren und am 11. Juni zurückzukehren. Von da an, so Shah, gibt es praktisch keine Spur von ihnen mehr.

Shah sagte, die 2 Millionen Dollar Belohnung werde aufgeteilt unter denjenigen, deren Informationen zur Rückkehr der Kinder zu ihrem Vater führe. Freunde, Familie und derzeitige Untersuchungsbeauftragte sind davon ausgenommen. Ein Streit bezüglich der Belohnung zwischen denjenigen, die die Belohnung beanspruchen, wird vom Philadelphia Regional Office der American Arbitration Association entschieden.

"Ich möchte meine Kinder nach Hause bringen, damit sie nicht länger ihr Leben lang im Versteck leben müssen. Ich möchte, daß sie wieder zur Schule gehen, daß sie ihre Freunde sehen, ihre Eltern und ihre Großeltern", sagte er, während ihm die Tränen die Wangen herunter liefen. "Und ich bin darauf vorbereitet, meinen letzten Pfennig dafür auszugeben".

Der Verlust seiner Kinder hat einen fürchterlichen emotionalen Tribut von der Führungskraft gefordert, die die Zeitschrift American Banker einst mit einer fragenden Überschrift charakterisierte: "Der Bill Gates der Zahlungssysteme?" "Ich habe meine geschäftlichen Interessen völlig vernachlässigt. Ich habe das Haus seit sechs Monaten zu keinem anderen Zwecke verlassen, als mit den Untersuchern zusammen zu treffen", sagte Shah.

Wenn die Prüfung vorbei ist und die Kinder zurück sind, dann wird Shah laut eigener Aussage eine gemeinnützige Stiftung gründen, um Eltern zu helfen, die ihre Kinder verloren haben, denen jedoch die finanziellen Mittel fehlen, um eine weltweite Kampagne ins Leben zu rufen, wie er es getan hat.

"Mir war nie so bewußt, wie wenig Hilfe ein Fall wie dieser in der reichsten Nation der Welt bekommt. Gemeinnützige Organisationen existieren", sagte er, "ich bin jedoch der Meinung, daß ich die Dienstleistung verbessern kann".

Shahs Untersuchungsteam hat eine kostenlose 24-Stunden Hotline für Informationen über die Kinder eingerichtet. Die Nummer lautet 888-977-FIND (3463). Mit dem FBI kann man sich durch Linda Vizi in Verbindung setzen, unter 215-418-4000. Um Informationen per Post zu senden, lautet die Adresse: The Shah Investigators, P.O. Box No. 390, Bryn Mawr, PA 19010.

Die Person im Hintergrund
Bipin C. SHAH

Bipin C. Shah ist ein Unternehmer, der sich aus eigener Kraft ein Vermögen erarbeitet hat, und so etwas wie eine Legende in der Kreditkartenbranche geworden ist. Er half bei der Transformation des MAC-Systems zum nationalen Giganten, den es heute darstellt.

Shah erklomm die berufliche Karriereleiter zum Chief Operating Officer und Vice Chairman bei der CoreStates Financial Corp, der Bank, die erst kürzlich von der First Union erworben wurde, einem der größten Finanzinstitute der Nation.

1992 gründete er die GENSAR Holdings Inc. durch den Kauf verschiedener kleiner Firmen mit etwa 30 Millionen Dollar an Investitionen aus einer Unternehmenskapitalfirma. (GENSAR wurde benannt nach den Töchtern Genevieve und Sarah). Shah verkaufte die Firma im letzten März für mehr als 200 Millionen Dollar. Er wurde vom American Bankers Magazine charakterisiert als ein "Kreditkartengenie" und sagte, seine Vision sei es, das für Zahlungssysteme zu tun, was Microsoft für die Computer Software getan hat und was der Federal Express für den Versand getan hat.

Shah - der nun in den Fünfzigern ist - wurde als jüngstes von 11 Kindern eines kleinen Kaufmanns in Indien geboren und gewann ein Vollstipendium für Ohios Baldwin-Wallace University. Er erstellte seine wissenschaftliche Abschlußarbeit an der University of Pennsylvania.

VERMISSTE FAMILIE

Genevieve (Vivi) Shah Sarah Lynn Shah
Alter: 6 Alter: 8
Geburtsdatum: 9.10.91 Geburtsdatum: 27.10.89
Hautfarbe: Weiß Hautfarbe: weiß
Vermißt seit: 8.6.97 vermißt seit: 8.6.97
Größe: 3'08" Größe: 4'02"
Gewicht: 45 lbs. Gewicht: 62 lbs.
Augenfarbe: braun Augenfarbe: grün
Haarfarbe: braun Haarfarbe: sandfarben
Geschlecht: weiblich Geschlecht: weiblich
Vermißt aus: Rosemont, PA Vermißt aus: Rosemont, PA

Entführerin
Ellen T. Dever
Alter: 42
Geburtsdatum: 20.7.55
Hautfarbe: Weiß
Größe: 5'5" Gewicht: 120 lbs
Geschlecht: weiblich Haarfarbe: blond

Sarah und Genevieve wurden von ihrer Mutter, Ellen T. Dever, entführt. Ein Haftbefehl des FBI wegen unerlaubter Flucht, um der strafrechtlichen Verfolgung zu entgehen, wurde für die Entführerin am 3. Oktober 1997 herausgegeben. Sie sind möglicherweise auf Reisen in Europa. Die Entführerin trägt Brillengläser oder Kontaktlinsen. Genevieve hat ein gebräuntes Gesicht, Muttermale auf ihrer Brust und könnte unter ihrem Spitznamen Vivi bekannt sein. Beide Kinder und die Entführerin führen möglicherweise Decknamen oder den Nachnamen Dever oder Dever-Shah.

HINWEIS AN DIE REDAKTEURE: Photos von Sara Lynn Shah, auch bekannt unter Sarah Lynn Dever, und Genevieve Marie Shah, auch bekannt unter Genevieve Marie Dever, sind bei der Associated Press in Philadelphia erhältlich. Für einen Ausdruck der Photos oder zur Vereinbarung eines Presseinterviews mit Bipin C. Shah rufen sie bitte unter der unten aufgeführten Nummer an.

ots Originaltext: Bipin C. Shah
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte unter:
Edward N. Eisen von Eisen & Associates,
Tel: +1 215-745-4168, für Bipin C. Shah.

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/06