Darstellende Kunst mit starker Landesförderung

Gewichtung zwischen Zentrum und Regionen im Vordergrund

St.Pölten (NLK) - Das Förderungsbudget des Landes für den
Bereich "Darstellende Kunst" ist, wie dem Kulturbericht 1996 zu entnehmen, stark angewachsen. Im Vorjahr lag es bei mehr als 135 Millionen Schilling. Besonderer Wert wird auf die ausgleichende Gewichtung der Fördersummen zwischen Hauptstadt und den Regionen gelegt.

Besonders stark schlägt dabei die Tätigkeit der NÖ Kulturszene Betriebsges.m.b.H. zu Buche, der für den Start des NÖ FestSpielHauses St.Pölten ein Förderbetrag von 44 Millionen Schilling zur Verfügung stand. Die NÖ Stadttheater konnten aufgrund längerfristiger Förderverträge einen gesicherten Betrieb mit einer Gesamtfördersumme von 34,8 Millionen Schilling beginnen. Das NÖ Donaufestival hatte einen Förderbetrag von 26 Millionen Schilling zur Verfügung. Die Arbeitsgemeinschaft NÖ Theatersommer konnte, ebenfalls auf der Basis längerfristiger Förderverträge, mit einer Förderung von insgesamt 14,8 Millionen Schilling
rechnen, die bestdotierten Gemeinden waren Reichenau und Gars am Kamp mit je 2,5 Millionen Schilling.

Sonstige Veranstalter wie beispielsweise Art Carnuntum, die NÖ Kindersommerspiele in Herzogenburg oder die Donaufestwochen in Weißenkirchen, wurden mit einer Gesamtförderung von 15,7 Millionen Schilling bedacht.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK