Laßt sie leben!

Wagner startete Tierschutz-Initiative

St.Pölten (NLK) - Noch immer dürfen freilaufende Hunde und
Katzen von Jägern einfach erschossen werden. Warum? Weil es das Jagdgesetz erlaubt. Ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz
könnte damit Schluß machen. Daher startete Landesrat Ewald Wagner kürzlich mit einer Unterschriftenaktion die Tierschutz-Initiative "Laßt sie leben". "Die Fülle der Unterschriften zeigt mir, wie viele Niederösterreicher für einen echten, bundesweit geregelten Tierschutz sind", meinte Landesrat Ewald Wagner heute.
Schwerpunkte eines bundesweiten Tierschutzgesetzes sind vor allem die Einrichtung von Tierschutzanwälten in jedem Bundesland, mehr Tierärzte für eine bessere Kontrolle, ein Verbot, Katzen und Hunde in Wohngebieten zu erschießen sowie Pelztiere zu halten, und eine einheitliche Definition des Begriffs "Tierquälerei". Wagner:
"Tiere sind keine Sache, sondern Lebewesen. So müssen sie auch behandelt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK