OeNB - Die Oesterreichische Nationalbank veröffentlicht eng verbundene Währungen bezüglich der Berechnung der Eigenmittelerfordernisse gemäß Bankwesengesetz

Wien (OTS) - Die Oesterreichische Nationalbank
veröffentlicht am 15.12.1997 erstmals eine Tabelle von Währungspaaren, die nach der gesetzlichen Definition des
§ 26 BWG zum Stichtag 30.11.1997 als eng verbunden gelten.
Diese Tabelle dient den österreichischen Kreditinstituten zur Berechnung der neuen Eigenmittelerfordernisse ab 1.1.1998 zur Unterlegung des Marktrisikos von Fremdwährungsgeschäften nach
der Umsetzung der Kapitaladäquanz-Richtlinie. Die Eigenmittelunterlegung ergänzt die derzeit geltenden
Vorschriften zur Beschränkung der offenen Devisen- und Fristigkeitspositionen. Die auf Basis der gesetzlichen
Definition (Umsetzung der Vorschriften der Kapitaladäquanz-Richtlinie der EU) als eng verbunden ermittelten Währungspaare
sind nur für die Eigenmittelunterlegung von Fremdwährungsrisken relevant. Diese Information ist keineswegs dazu geeignet, Investitionsentscheidungen zu unterstützen. Die Tabelle wird monatlich ajouriert und auf der OeNB-Homepage
http://www.oenb.co.at unter "Bankendienst" publiziert und
im Statistischen Monatsheft der OeNB veröffentlicht.

Keinesfalls beinhaltet die Aussage über die enge
Verbundenheit von Währungspaaren eine währungspolitische Zusage der OeNB, die enge Verbundenheit durch entsprechende notenbankpolitische Maßnahmen aufrechtzuerhalten.

Für Währungspaare, die als eng verbunden gelten, können
in Schilling ausgedrückte ausgeglichene Positionen mit 4% Eigenmittel unterlegt werden, während für die offenen
Positionen der höhere Prozentsatz von 8% besteht. Die ausgeglichenen Positionen zwischen DEM und ATS werden mit
1,6% unterlegt.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: 404 20 DW 6666
Internet: http://www.oenb.co.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/OTS