Österreich: Für Sport ist es nie zu spät!- Wien (ÖRK) - Man muß sich ja nicht gerade mit einem Gummiseil von Brücken stürzen oder mit Rollen an den Schuhen über den Asphalt

flitzen - aber ein wenig Sport sollte im Seniorenalter schon betrieben werden. "Für Bewegung gibt es kein Alterslimit", sagt Dr.Heinz Peter Slatin, Chefarzt des Österreichischen Roten
Kreuzes. "Sport im Alter ist nicht nur einer der wesentlichsten Faktoren, um die Gesundheit zu erhalten, sondern dient auch der Geselligkeit. In Kursen und Übungsstunden können viele neue Kontakte geknüpft werden."

Rückenleiden, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Altersdiabetes, Beckenbodenschwäche, Schlafstörungen und vieles mehr wird durch Bewegungsmangel mitverursacht. Sport ist einer der wichtigsten Faktoren, um so lange wie möglich leistungsfähig zu bleiben. Schon ab einem Alter von 40 Jahren baut der Körper kontinuierlich ab. Bewegung hilft dabei, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu vermindern, Knochen stabil zu halten,
das Hormonsystem aktiv zu halten und die Hormonsteuerung länger in einem optimalen Zustand zu halten.

"Für Sport ist es nie zu spät", so Slatin. "Mit Sportarten wie Wandern, Laufen im ebenen Gelände oder Radfahren kann man immer beginnen. Wichtig dabei ist eine regelmäßige Belastung ohne Spitzenbelastung. Auf Vergleiche mit Dreißigjährigen sollte besser verzichtet werden." Zwei Stunden Bewegung pro Woche seien besser
als keine Stunde. Es brauche auch keinen großen Aufwand. Schon einfaches Spazierengehen könne genügen. Gehen sei auch eine sehr "kommunikative Sportart", die Verwandtschaft, Freunde oder
Nachbarn könnten leicht mitmachen.

"Der Körper verfällt im Alter nur dann, wenn man ich verfallen läßt", sagt Slatin. "Das Rote Kreuz bietet ein spezielles Bewegungsprogramm an. Es hilft, körperlich leistungsfähiger zu bleiben und alltäglichen Lebenssituationen leichter begegnen zu können. Außerdem werden auch Gedächtnis und Konzentration trainiert. Wem so die Lebensgeister wachgerüttelt werden, der findet sicher auch schnell neue Freunde."

Rückfragen & Kontakt:

RK/Gesundheitsredaktion
Mag.Bernhard Jany
Tel.01/589 00-151
www.redcross.or.at
15.12.1997

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01