Rupp: Positive "Regionalisierungsbilanz" für Stadt und Land St. Pölten

Mehr als 80 Fördermillionen lösten 212 Millionen Schilling an Investitionen aus!

St. Pölten, (SPI) - "Ob von der Errichtung der Pflanzenöl-Verestherungsanlage in Aspernhofen, der Mehrzweckhalle in Herzogenburg, dem Museum für Frühgeschichte in Traismauer oder von der Ausschließung der Industriezone Burgerfeld in Wilhelmsburg gesprochen wird - das Ergebnis der von LHStv. Ernst Höger durchgesetzten Regionalisierung fällt auch für den Bezirk St. Pölten ausgesprochen positiv aus. Insgesamt wurden 15 Projekte mit rund 81 Millionen Schilling gefördert, was ein Investitionsvolumen von rund 212 Millionen Schilling ausgelöst hat", stellt SP-Labg. Anton Rupp heute fest.****

Mehr Lebensqualität, neue Arbeitsplätze, wichtige Wirtschaftsimpulse und ein gewaltiger Entwicklungsschub für Niederösterreich sind die Ergebnisse der von den NÖ Sozialdemokraten durchgesetzten Regionalisierung. Nach den ersten Jahren kann Niederösterreich auf eine Regionalisierungsbilanz zurückblicken, die sich sehen lassen kann. Investitionen von fast 12 Milliarden Schilling wurden ausgelöst, alle Landesteile und Regionen haben von diesem Wachstumsschub profitiert.

"Die Aktion bleibt jedoch nicht stehen - diese Regionalisierung läuft noch 10 Jahre weiter. Für die Landwirtschaft, für Industrie und Gewerbe, für die Weiterentwicklung des Tourismus, für Kultur und Tradition sowie für Soziales und Gesundheit werden auch in den kommenden Jahren Mittel bis hinaus in die kleinste Gemeinde fließen. Viele Projekte, welche sich die Niederösterreicher wünschten, konnten bereits umgesetzt werden. Mit der Fortsetzung der von LHStv. Ernst Höger durchgesetzten Regionalisierung wird
der erfolgreiche Weg Niederösterreichs im Sinne der Bürgerinnen und Bürger fortgesetzt", so Labg. Anton Rupp abschließend. (Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN