Schrefel: Landwirtschaft ist mehr als ein Produktionszweig

Niederösterreich, 14.12.97 (NÖI) "Es muß das Bewußtsein dahingehend geschärft werden, daß nur mehr 5 % der Bevölkerung den Kultur- und Lebensraum der restlichen 95 % pflegen. Wenn man aber gleichzeitig sieht, daß jährlich 230.000 bäuerliche Arbeitsplätze verloren gehen, ist die Forderung nach Chancengleichheit für den ländlichen Raum über den bäuerlichen Bereich hinaus mehr als gerechtfertigt", betonte der niederösterreichische VP-Abgeordnete Josef Schrefel in seinem Debattenbeitrag im Parlament.****

Neben der Einkommenssicherung, der Erhaltung der bäuerlichen Familienbetriebe und des Arbeitsplatzes Bauernhof müssen neue Beschäftigungsmöglichkeiten und Quellen der Wertschöpfung im ländlichen Raum erschlossen werden, um die Landflucht zu stoppen.

Im besonderen gelte es aber auch, Potentiale im Bereich der Biomassenutzung voll auszunutzen, welche für Österreich rund 50.000 Dauerarbeitsplätze bedeuten würde.

"Auch in der Aus-und Weiterbildung werden neue Akzente gesetzt. In einer Ausbildungsoffensive für den ländlichen Raum wird im Jänner 1998 in Niederösterreich des 'Projekt LEBEN' gestartet, das gemeinsam mit dem AMS NÖ und der ECO Plus Regionalberatung als erstes ein strukturfondsübergreifendes Förderungsprogramm für Landwirte in 5b-Gebieten anbieten wird. Die Projektleitung, das Qualifizierungszentrum Mostviertel, gibt Interessierten gerne und ausführlich notwendige Informationen", schloß Schrefel.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI