Hiller: Naturschutz muß in den Köpfen der Menschen stattfinden

SP-Meinungsschwenk zum Semmeringtunnel ist sehr erfreulich

Niederösterreich, 11.12.1997 (NÖI) Die Volkspartei Niederösterreich tritt für einen effizienten und sinnvollen Naturschutz ein. Dies ist auch der Grund dafür, daß heute ein Unterausschuß eingesetzt wird, der sich über die Auflösung des Landtages hinaus mit dem Antrag des SP-Klubs über ein neues Naturschutzgesetz, befassen wird. Dieser Entwurf ist noch nicht ausdiskutiert und enthält zahlreiche Punkte, denen wir nicht
unsere Zustimmung geben können, stellte heute LAbg. Franz Hiller fest.****

Als Hauptkritikpunkt führt Hiller die übermäßige Aufblähung der Verwaltung im SP-Entwurf an. Dieser Entwurf würde weit über 1400 zusätzliche Verfahren pro Jahr nach sich ziehen und das ist nicht im Sinne von Deregulierung und Entbürokratisierung. Naturschutz muß in erster Linie durch die Einstellung der Menschen geschehen und kann nicht am Schreibtisch stattfinden. In Niederösterreich
ist in dieser Richtung schon viel geschehen und die Bürger treten dem Naturschutz überaus verständnisvoll gegenüber. Wir werden es nicht zulassen, daß die Bürokratie wieder einmal das Maß der Dinge wird.

Hiller begrüßt hingegen den Schwenk innerhalb der SP-NÖ zum Semmeringtunnel. So wird sie dem Antrag der Volkspartei, der eine Änderung des Paragraph 2 im NÖ Naturschutzgesetz zum Inhalt hat, zustimmen. Es ist dies ein ausdiskutierter Punkt, der unter
anderem Einflußnahme des Naturschutzgesetzes auf Eisenbahn- und Straßenbauten klärt. "Ich möchte in diesem Zusammenhang auch darauf hinweisen, daß die SP-Befürchtung, der Semmering-Straßentunnel würde eine Sonderstellung einnehmen, aus der Luft gegriffen ist. Selbstverständlich wird auch hier ein naturschutzbehördliches Verfahren angewandt", betonte Hiller.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/02