Villeroy & Boch AG: Wechsel im Vorstandsvorsitz und im Vorstandsbereich Fliesen

Mettlach (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

In der Sitzung vom 10.12.1997 hat
der Aufsichtsrat Wendelin von Boch ab 01. Januar 1998 zum Nachfolger von Jörg Grüneisen als Vorstandsvorsitzenden bestellt. Wendelin von Boch wird auch in dieser Funktion die Leitung des Unternehmensbereichs Tischkultur beibehalten. Auf Wunsch des Aufsichtsrats wird Jörg Grüneisen seine Funktion als Vorstandsvorsitzender und als Vorstandsmitglied für den Unternehmensbereich Fliesen zum 31.12.1997 zur Verfügung stellen.

Wendelin von Boch (55) trat nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in St. Gallen 25jährig in das Unternehmen ein. Nach einer Marketing- und Vertriebsausbildung in Frankreich, Luxemburg und den USA übernahm er 1970 mit 28 Jahren die Leitung des Geschirrwerks in Mettlach.

Mit Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft wurde Wendelin von Boch zum Mitglied des Vorstands berufen, mit Zuständigkeit für den Unternehmensbereich Tischkultur.

Nach einer Verzehnfachung der Umsätze von 52 Mio DM in 1970 auf 525 Mio DM in 1997 und einer Marktanteilsverbesserung beim Fachhandel im Inland von 5 % auf 30 %, zählt dieser profitable Unternehmensbereich heute zu den drei größten Geschirranbietern weltweit.

Ferner bestellte der Aufsichtsrat Richard Zimmermann (48) mit Wirkung vom 01. Januar 1998 zum Mitglied des Vorstands, zuständig für den Unternehmensbereich Fliesen.

Richard Zimmermann ist seit 20 Jahren im Unternehmen tätig, davon 10 Jahre in den Unternehmensbereichen Fliesen und Sanitär/Badausstattung. Anschließend wurde er Geschäftsführer von Gallo Design und Vertriebsdirektor Deutschland für den Unternehmensbereich Tischkultur.

Das im Unternehmensbereich Tischkultur so erfolgreiche Konzept "The House of Villeroy & Boch" soll auch auf die anderen Unternehmensbereiche übertragen werden und neue Wachstums- und Renditeimpulse auslösen. Dieses Konzept folgt dem Bedürfnis des Endverbrauchers, Geschirr, Glas, Besteck, Fliesen und Sanitär nicht mehr isoliert zu betrachten, sondern als Kombination des Bedarfsbündels "gedeckter Tisch", "Bad" oder "Küche". Schon heute hat Villeroy & Boch mit dem Angebot von Wand- und Bodenfliesen, Sanitär und Badmöbeln eine klare Marktführerschaft und somit die größte Kompetenz im Bad. Dies gilt in gleicher Weise für den Bereich "gedeckter Tisch".

Um dem anspruchsvollen Konsumenten das richtige Raumund Wohnerlebnis zu liefern, in dem er seinen Lebensstil wiederfindet, wird Villeroy & Boch zur Frankfurter Frühjahrsmesse "Ambiente" erstmals eine Möbelkollektion präsentieren.

Villeroy & Boch begeht 1998 sein 250jähriges Firmenjubiläum und ist damit das älteste Industrieunternehmen dieser Größenordnung in Deutschland. Mit der Vermarktung von "Wohnkultur" setzt Villeroy & Boch einen neuen Schwerpunkt, der die Kernkompetenz des Hauses, die Herstellung von Keramik, wesentlich erweitert.

Nach Abschluß der erfolgreich umgesetzten Neuausrichtung der Unternehmensbereiche sollen in Zukunft Wachstum, Marktnähe und Kundenorientierung im Mittelpunkt stehen.

Die Vision, vom kompetenten Hersteller keramischer Produkte zur ersten Adresse im "Interior Design" zu werden, soll konsequent verwirklicht werden.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/06