Hohe Landesauszeichnung für Weihbischof Dr. Fasching

LH Pröll: Inbegriff des gütigen Priesters

St.Pölten (NLK) - "Ein Mann, dessen Wort in der Kirche, weit
über die Diözese St.Pölten hinaus Gewicht hat, gerade weil er in einer lauten Zeit mit sanfter Stimme klare Standpunkte vertritt",
so charakterisierte heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll den St.Pöltner Weihbischof Dr. Heinrich Fasching. Er überreichte ihm das Goldene Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, das ihm von der Landesregierung einstimmig verliehen wurde. Dr. Fasching, ein gebürtiger Oberösterreicher, der in Niederösterreich aufgewachsen ist, die Matura am Stiftsgymnasium Melk abgelegt und das Theologiestudium
in St.Pölten, wo er 1954 zum Priester geweiht wurde, absolviert hat, sei der "Inbegriff des gütigen Priesters". Gleichzeitig, so Pröll, habe er aber als Direktor des Diözesanbauamtes (1970 bis 1992) Managerqualitäten, verbunden mit sehr viel Gefühl für das reiche kulturelle Erbe, bewiesen.

In seiner Dankesrede bezeichnete Weihbischof Dr. Heinrich Fasching die hohe Landesauszeichnung als Ausdruck der guten Zusammenarbeit zwischen dem Land Niederösterreich und der Diözese St.Pölten. Gerade im Bereich der Denkmalpflege habe ihn auch mit Landeshauptmann Dr. Pröll persönlich ein gutes Zusammenwirken verbunden.

An der Überreichung des Ehrenzeichens nahmen unter anderem auch Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn und dessen Vorgänger Dr. Franz Zak teil.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK