Weihnachten: Zeit der Nächstenliebe - und der Spenden

Votruba warnt vor unseriösen Organisationen

St.Pölten (NLK) - Vorweihnachtszeit - Zeit der Nächstenliebe:
Besonders jetzt wird viel für karitative Zwecke gesammelt. "Die Aktionen von seriösen Vereinen sind natür-lich unentbehrlich, doch Vorsicht vor schwarzen Schafen, die gutgläubigen Menschen allzu
oft das Geld aus der Tasche ziehen", warnt Landesrat Traude
Votruba. Denn die "schwarzen Schafe" hätten vor Weihnachten Hochsaison. Landläufige Angaben wie "für Hilfsbedürftige" oder "für notleidende Menschen" sind schwer überprüfbar. "Daher sollte man immer genau nachfragen, wofür die Spenden verwendet werden", rät Vot-ruba.

Vorsicht ist besonders bei Zahlschein-Sammelaktionen geboten.
Bei mündlichen Spendenaufforderungen muß der Sammler einen Ausweis seiner Organisation vorzei-gen, in dem auch eine Behördenbewilligung (von der Landesregierung, der Bezirks-verwaltungsbehörde oder dem Bürgermeister) ersichtlich sein muß. Sammelbüchsen müssen den Stempel der Organisation tragen. Wird nur mit Listen gesammelt, müs-sen diese den Stempel der Organisation tragen. Außerdem müssen Zweck und Name des Sammlers vermerkt sein. Die Listen müssen numeriert sein und eine Lochprä-gung aufweisen. Sie müssen vom Spender ausgefüllt werden. "So wird garantiert, daß die Sammlung rechtmäßig erfolgt und die Spenden wie angegeben verwendet wer-den", erklärt Votruba. Die Bewilligungsbehörde prüfe alle Abrechnungen.

Bewilligungen gibt es nur dann, wenn im öffentlichen Interesse gesammelt wird und die Struktur der Organisation sicherstellt, daß die Durchführung ordnungsgemäß er-folgt. Weiters muß mit der Sammlung ein Ziel verfolgt werden, das in absehbarer Zeit zu erreichen ist.

"Die Schwächsten in der Gesellschaft sind auf die Solidarität ihrer Mitmenschen an-gewiesen", unterstreicht Votruba. Unseriöse Machenschaften gingen zu Lasten der so notwendigen Arbeit der
vielen gemeinnützigen Vereine.

Auskünfte, ob eine Sammlung bewilligt ist, gibt das Amt der NÖ Landesregierung unter der Telefonnummer 02742/200/3275.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK