Treitler: Gratzer ist ein Mann von gestern - seine Probleme gibt es längst nicht mehr

Volkspartei Niederösterreich ist Anwalt unserer Pendler

Niederösterreich, 3.12.1997 (NÖI) Gratzer ist ein Mann von gestern. So dürfte er die letzen Jahre damit verbracht haben, in der Pendeluhr zu schlafen. Es gibt nämlich in Niederösterreich weder einen Stromkrieg, noch ein Fremdpatientenproblem. Beides ist längst erledigt, allerdings nicht mit der Hilfe der F, die sich, während die verantwortlichen Politiker für das Land gearbeitet haben, auf das Miesmachen und das Kritisieren beschränkt haben. Wahrscheinlich rührt daher auch der akute Informationsmangel bei den F, stellte heute LAbg. Hans Treitler fest.****

Völlig uninformiert ist Gratzer auch in
Verkehrsangelegenheiten, sonst wüßte er, daß die Volkspartei Niederösterreich Anwalt der Pendler in unserem Land ist. Offensichtlich hat Gratzer von der PGO noch nichts gehört. Es ist dies eine Planungsgemeinschaft, die die Verkehrsangelegenheiten zwischen Wien und Niederösterreich koordiniert.
Um Gratzer's Gedächtnis ein bißchen nachzuhelfen seien hier nur einige Erfolge der letzten Zeit angeführt: Mit dem Einsatz von Doppelstockwaggons auf der Südbahn konnte eine Kapazitätserhöhung von 50% erreicht werden. Der Südbahn-Ausbau wurde soeben fertiggestellt. Und das bedeutet, daß ab dem nächsten Jahr die Südbahn im Viertelstundentakt von Wien nach Mödling verkehren wird und im Halbstundentakt von Wien nach Wiener Neustadt. Zu Spitzenzeiten wird es sogar einen 7 1/2 Minutentakt von Wien nach Mödling geben. Hier von einer schlechten Verbindung zu sprechen, ist mehr als nur gewagt. Mit dem Badner-Bahnvertrag (ebenfalls mit Wien akkordiert) wird es demnächst einen 7 1/2 Minutentakt von
Wien nach Wr. Neudorf geben. Darüber hinaus wird in Niederösterreich bereits an dem Ausbau der Flughafenschnellbahn gearbeitet. Im Jahr 2002 gibt es dann einen durchgängigen Schnellbahnverkehr von Schwechat nach Wien Mitte, erklärte Treitler.

Treitler erinnerte auch daran, daß es allein im Süden Wiens bereits 3000 Park&Ride-Stellplätze gibt. Darüber hinaus wird an einer Park&Ride-Anlage in Baden mit 400 Stellplätzen gearbeitet, die Anlage von Mödling mit 600 Stellplätzen wird in Kürze gebaut. "Es wäre hoch an der Zeit, daß sich Gratzer endlich einmal mit diesen Fakten auseinandersetzt. Er könnte dann die Bevölkerung informieren und wäre nicht gezwungen, weiterhin Ammenmärchen und Fehlinformationen zu verbreiten", betonte Treitler.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI