Gabmann: Mittelstandsoffensive durch Beteiligungsmodell

Mierka Donauhafen Krems lobt Förderqualität

St.Pölten (NLK) - Als zielsichere und für den Mittelstand maßgeschneiderte Förder-aktion bezeichnete heute Wirtschafts-Landesrat Ernest Gabmann das 1994 im Rah-men der NÖ Wirtschaftsförderung eingeführte Beteiligungsmodell. Knapp 140 Investi-tionsvorhaben heimischer Klein- und Mittelbetriebe wurden bisher mit dieser Aktion finanziell unterstützt und mit Landeshaftungen in der Höhe von rund 820 Millionen Schilling abgesichert. "Wir haben damit vielen Klein- und Mittelbetrieben notwendige Modernisierungsinvestitionen ermöglicht, die sie aus eigener Kraft kaum finanzieren könnten", sagte Gabmann.

Zu den mit dem NÖ Beteiligungsmodell unterstützten Unternehmen zählt auch der Mierka Donauhafen in Krems, ein multifunktionales Dienstleistungsunternehmen für den Güterumschlag im europäischen Warenverkehr, das durch hochwertige Technik im Umschlag, moderne Transportlogistik für die Verknüpfung von Schiff-Bahn-Lkw sowie andere Serviceleistungen einen ausgezeichneten Ruf genießt. Bei
der Wahl des Binnenhafens des Jahres 1997 durch die deutsche Fachzeitschrift "Binnenhafen" hat der Mierka Donauhafen heuer den
2. Platz unter 44 europäischen Hafenplätzen errungen. Der Warenumschlag im Kremser Hafen zeigt deutliche Zuwächse gegen-über dem Vorjahr und unterstreicht die wachsende Bedeutung des Gütertransports auf der Wasserstraße Donau.

Hubert Mierka, Geschäftsführer des Kremser Hafenunternehmens, sagt über die Landesunterstützung durch das Beteiligungsmodell:
"Das Beteiligungsmodell zeichnet sich durch eine günstige Förderqualität aus, die Abwicklung erfolgte zügig und unbü-rokratisch, sodaß wir unsere Investitionsvorhaben termingerecht umsetzen konnten. Das war eine wertvolle Hilfe bei unseren Anstrengungen, Standortqualität und wirt-schaftliche Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens weiterzuentwickeln."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK