HÖGER : ARBEITSMARKT ZEIGT TREND ZUR QUALIFIKATION

Klare Absage an Bestrebungen Richtung Anlehre

St. Pölten (SPI) Erstmals seit Jahren weist der Trend bei den beim AMS gemeldeten offenen Stellen wieder Stellen wieder nach
oben. So konnte das AMS-NÖ mit Ende November 3.730 offene Stellen anbieten, was einem Plus von 9,1 Prozent oder 312 offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die deutliche Erhöhung der Nachfrage nach Fachkräften vor allem im Metall- und
Elektrobereich, aber auch an Technikern mit gehobener Ausbildung zeigt einen deutlichen Trend des Arbeitsmarktes hin zur Qualifikation, während die Nachfrage nach Hilfskräften spürbar nachgelassen hat, erklärte Mittwoch Landeshauptmannstv. Ernst Höger. "Dieser Trend zeigt, wie wichtig die Ausbildungs- und Beschäftigungsinitiativen im Jugendbereich sind und wie notwendig eine Ausweitung des Angebotes an Qualifikationsmögklichkeiten vor allem für junge Facharbeiter ist. Deshalb sind allen Bestrebungen Richtung Anlehre, also dem Heranzüchten der arbeitslosen Hilfsarbeiter von morgen, klare Absagen zu erteilen", unterstrich Höger.

Diese Entwicklung läßt auf eine positive Konjunkturentwicklung der exportorientierten Industrie im
kommenden Jahr hoffen und zeigt, daß immer mehr Unternehmen bei
der Modernisierung und Umstrukturierung auf hochqualifizierte und junge Mitarbeiter setzen. Es zeigt sich auch, daß Facharbeit wirklich Zukunft hat, denn 77,4 Prozent der ausgeschriebenen
Stellen betreffen Arbeiter, nur 19,4 Angestellte. "Gleichzeitig zeigt sich nach wie vor, wie rücksichtslos viele Unternehmen mit den älteren Arbeitnehmern umgehen : Mit 8.925 Arbeitslosen über 50 Jahren Ende November liegen wir um 16,3 Prozent oder 1.249 über
dem Vorjahr - dieser Entwicklung muß Einhalt geboten werden", hob der Landeshauptmannstv, hervor. Aufbauend auf der langjährigen Erfahrung müssen Qualifikations- und Förderprogramme ansetzen, so Höger, der abschließend die Aktivitäten des AMS-NÖ lobte, die etwa mit dem Qualifikationsverbund Triestingtal den größten und damit europaweit beispielgebenden Verbund dieser Art geschaffen hat. (Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN