Strasser zu Volksbegehren: Ängste und Sorgen Ernst nehmen

F-Flop kostet Steuerzahler Millionen

Niederösterreich, 2.12.(NÖI) "Die Ängste der Volksbegehren-Unterzeichner müssen Ernst genommen und durch sachliche
Information abgebaut werden. Mit den freiheitlichen
Angstparolen wird einzig und allein die Bevölkerung
verunsichert. Das F-Volksbegehren ist ein Flop, der dem
Steuerzahler Millionen kostet", so LAbg. Dr. Ernst Strasser in
einer ersten Reaktion auf das Ergebnis des F-Volksbegehrens in Niederösterreich. ****

Für die VP Niederösterreich gelte es, den eigenständigen und erfolgreichen niederösterreichischen Weg fortzusetzen. "Eine geradlinige, nach-vorne-gerichtete und kalkulierbare Wirtschaftspolitik sichert die Stabilität Niederösterreichs.
Mit Verunsicherungskampagnen erweist man dem Land keinen guten Dienst", so Strasser.

Trotz eines "millionenschweren" Werbeeinsatzes sei es den Freiheitlichen in keiner Weise gelungen, auch nur annähernd
unter die ersten Zehn der Volksbegehren zu gelangen. "Gerade im Vergleich zum Ergebnis des Anti-Atom-Volksbegehrens ist das
Ergebnis des Euro-Volksbegehrens eine matte Angelegenheit", so Strasser.

Als VP Niederösterreich setzen wir im Gegensatz zu anderen
auf Information und sachliche Argumentation. So gibt es beispielsweise seit Mitte November die Service-Nummer der VP Niederösterreich. Unter 07111/1998 gibt es unter anderem Informationen zum Thema "Euro". "Auch in dieser Frage gilt: Ein
Land geht seinen Weg, gemeinsam mit seinen Bürgern", so
Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI