Cholera in Kenya - keine Gefahr für Touristen/ Urlauber von Seuche nicht bedroht/ Tropeninstitute: "Touristenressorts nicht betroffen"

Basel/Hamburg (ots) - Marktführer für Kenya-Reisen African Safari Club (ASC) bietet mit Zusatzflügen an Weihnachten Alternativen zu Ägyptenreisen.

Die neuesten Meldungen über Cholerafälle im Westen Kenyas verunsichern erneut europäische Urlauber. Laut Aussage des Basler Tropeninstitutes besteht für Touristen in Kenya jedoch kein Anlaß zur Besorgnis. Auf Nachfrage des Kenya-Spezialisten African Safari Club ASC gab man heute sowohl in Basel als auch im Tropenmedizinischen Beratungs- und Informationszentrum Hamburg (TBH) die Auskunft, daß Touristenressorts von der Seuche nicht betroffen seien. Das TBH schreibt nach wie vor keine Choleraimpfungen für Kenya vor.

Keine Gefahr in Touristenhotels

Von der Cholera ist bislang ausschließlich die einheimische Bevölkerung in den Überschwemmungsgebieten betroffen, wo die Erreger durch mangelhafte Hygiene und durch den Genuß von verunreinigtem Wasser übertragen werden. Da alle Hotels in den Touristenregionen über europäische Hygienestandards verfügen, kann eine Infektion mit der Darmkrankheit dort weitestgehend ausgeschlossen werden. Auch alle Nahrungsmittel und Getränke sind dort lebensmittelhygienisch unbedenklich.

Grundregeln beachten

Wer sich außerhalb der Hotelanlagen verpflegen möchte, sollte auf den Verzehr von Lebensmitteln zweifelhafter Herkunft und Qualität verzichten. Das Basler Tropeninstitut rät, nur Erfrischungsgetränke in verschlossenen Flaschen oder Dosen zu kaufen und auf den Verzehr von Meeresfrüchten sowie Obst ohne Schale ganz zu verzichten.

Kenya als Alternative zu Ägypten

Trotz der wiederholt negativen Schlagzeilen über sein Stammland halt der ASC an Kenya als Urlaubs-Traumziel fest: "Durch die zahlreichen Umbuchungen nach dem Anschlag in Ägypten kommt es bereits zu Engpässen bei den klassischen Winterreisezielen Kanarische Inseln und Kariblk. Hier stellt Kenya mit seiner einmaligen Kombination aus faszinierender Tierwelt und Traumstränden eine echte Alternative dar," so ASC-Pressesprecherin Eva Trenkle. Für die begehrte Reisezeit Weihnachten/Neujahr hat der ASC wegen der großen Nachfrage bereits Zusatzflüge aufgelegt.

Informationen unter: (CH) 0844-805 855; (D) 0180-531 32 48; (AU) 0662-87 17 44.

ots Originaltext: African Safari Club AG (ASC)
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

Eva Trenkle (Presse und Marketing)
Tel.: 0041-61-486 77 92
Fax: 0041-61-486 77 75

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS