Naturschutzgesetz im Landtag eingebracht

LR Wagner: Lange vorbereitet und diskutiert

St.Pölten (NLK) - Auf dem Weg über einen Initiativantrag des SP-Klubs wurde ge-stern im NÖ Landtag der Entwurf für ein neues NÖ Naturschutzgesetz eingebracht. Dieser Weg sei aus zeitökonomischen Gründen und um mehr Zeit für die Behandlung im Hohen Haus zu erreichen, gewählt worden, stellte dazu Naturschutz-Landesrat
Ewald Wagner fest. Es habe eine lange Vorbereitungs- und Diskussionszeit gegeben, nach Einwänden von VP-Mitgliedern der Landesregierung - nämlich daß es Bedenken seitens der Landes-Landwirtschaftskammer, der Wirtschaftskammer und des Landes-jagdverbandes gibt - seien in acht Gesprächsrunden textliche Klarstellungen, aber auch inhaltliche Verbesserungen vorgenommen worden. Die rasche Zuleitung an den Landtag sei auch deshalb notwendig gewesen, weil vermutlich im Dezember der Landtag aufgelöst wird und es Signale aus den anderen Parteien für die Bereitschaft, das Gesetz noch im Dezember zu behandeln, gibt.
Wagner weiter: "Als Naturschutzre-ferent lege ich Wert darauf, daß das von der Abteilung erarbeitete Naturschutzgesetz bei der Einbringung diesen Namen noch verdient. Ob und welche
Veränderungen vom Landtag noch vorgenommen werden, liegt im Ermessen des Hohen Hauses. Aus naheliegenden Gründen war ich aber auch immer dagegen, daß durch Teilnovellie-rungen die Beschlußfassung eines umfassenden modernen Naturschutzgesetzes ver-zögert wird."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK