Richtlinienentwurf zur Entsorgung von Altautos

Wien (OTS) - Die EU-Kommission hat kürzlich einen Richtlinienentwurf zur Entsorgung von Altautos vorgelegt. Der Entwurf enthält unter anderem die Forderung nach einer uneingeschränkten kostenlosen Rücknahme, faktische Materialverbote und strengere Verwertungs- und Recyclingquoten. Darüber hinaus enthält er Vorschriften wie den Verwertungsnachweis für Altautos oder die Bestimmungen über die umweltgerechte Ausrüstung der Verwerter. Dieser geplanten Richtlinie sollen neben den PKWs auch leichte Nutzfahrzeuge sowie zwei- und dreirädrige Fahrzeuge unterworfen werden. Raum für abweichende nationale Selbstverpflichtungen wird nicht zugelassen.

Die Pflicht zur generellen kostenlosen Rücknahme von Altautos und gebrauchten Altteilen durch die Hersteller muß auf strikte Ablehnung der beteiligten Branchen stoßen, denn sie stellt einen Rückfall in bereits geführte Diskussionen dar. Die Belastung aller Autofahrer wird steigen, wenn der Autofahrer gezwungen wird, sein Fahrzeug nur in der Vertragswerkstätte warten und reparieren zu lassen, die Verwertung wird dann ausschließlich durch die Fahrzeughersteller in Eigenregie erfolgen, dem freien KFZ-Teile-Markt kann wegen der dann veränderten Wettbewerbssituation der Verwertungsbranche der Zugang zum Entsorgungssystem gänglich verwehrt werden, es besteht aber auch die Gefahr einer Monopolisierung des Wettbewerbs auf dem Ersatzteilemarkt, wenn das Altauto vor seiner Verwertung noch zur OE-Teile-Kontrolle muß. Nur Wettbewerb sorgt dafür, daß sich die Verwertungstechnik weiterentwickelt und die Kosten für den Verbraucher angemessen und transparent sind.

Rückfragen & Kontakt:

Verband der freien KFZ-Teile-Fachhändler (VFT)
Komm.Rat Ing.Mag. Bernhard Dworak
Tel.: (++43) 01/616 60 76
Fax: (++43) 01/616 60 76

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS