Pietsch: Verwirklichung B 21 Nordspange in greifbarer Nähe

Parallel laufende Verfahren könnten Baubeginn beschleunigen

St. Pölten, (SPI) - "Durch parallel laufende Verfahren - konkret des eisenbahnrechtlichen Verfahrens und des gesamten Ausschreibungsverfahrens des Projektes B 21 - Nordspange - könnte es zu einem Vorziehen des Baubeginns für dieses für Wiener Neustadt und das Zukunftsgebiet "Civitas Nova" so wichtigen Straßenbauprojektes kommen", stellt der Wiener Neustädter SP-Labg. Karl Pietsch heute in einer Stellungnahme fest. Der
verantwortliche Abteilungsleiter des Landes Niederösterreich hat auf Interventionen von Pietsch die Beschleunigung des Verfahrens zugesagt, der Baubeginn rückt - nach den erfolgten Grundablösen und dem Abschluß des wasserrechtlichen Verfahrens - nun in Griffweite.****

"Nachdem wir nun alle Grundablösen geschafft haben - selbst die Stadt Wiener Neustadt hat aus dem eigenen Budget ca. 200.000 Schilling beigesteuert - steht einem baldigen Baubeginn der Nordspange - von der Autobahnabfahrt Wöllersdorf bis zur B 17 im Bereich Ortsbeginn Theresienfeld/Ortsanfang Wiener Neustadt - nur mehr der erfolgreiche Abschluß des eisenbahnrechtlichen Verfahrens im Wege. Auf mein Ersuchen an die ÖBB, dieses noch anhängige Verfahren zu beschleunigen, kamen durchwegs positive Signale",
freut sich Pietsch über die konstruktive Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen. Die geplante Nordspange erschließt das Wiener Neustädter Zukunftsgebiet "Civitas Nova", wo rund 2 Millionen Quadratmeter für neue Betriebsansiedelungen erschlossen werden. "Nur mit einer entsprechenden Verkehrsinfrastruktur weist dieses Gebiet jedoch jene Standortqualität auf, welche von der Wirtschaft heute zu Recht auch verlangt wird", so SP-Labg. Karl Pietsch abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN