Toys'R'Us läßt Greenpeace-Blockade räumen

Linz/Wien (OTS) - Greenpeace: "Toys'R'Us" ignoriert
eigene Zusagen für PVC-Spielzeug-Ausstieg =

Heute um 14 Uhr 20 löste die Polizei die
Greenpeace-Blockade des Toys'R'Us-Geschäfts bei der Zentrale von Österreichs größtem Spielzeughändler 'Toys'R'Us' in Ansfeldenbei Linz (OÖ) auf. Die Ketten und Handschellen der Aktivisten wurden durchgeschnitten, diese weggetragen. Von 10 Greenpeace-Aktivisten wurden die Personalien aufgenommen. Während der gesamten Dauer der Blockade-Aktion weigerte sich Toys'R'Us ihre schriftlich vor etwa einem Monat gegebenen Zusagen alle weichen PVC-Spielsachen für Kleinkinder aus den Regalen zu entfernen, auch umzusetzen.

"Was soll man von einer Firma halten die weder ihre Aussagen gegenüber der Öffentlichkeit noch ihre schriftlichen Zusagen einhält," empört sich Greenpeace-Sprecherin Dipl.-Ing. Gertrud Körbler. "Das heutige Verhalten von Toys'R'Us zeigt wie wenig diese die alarmierenden Meldungen über die Gesundheitsgefahren von Weich-PVC-Spielzeug für unsere Kinder ernst nimmt."

Seit 9 Uhr hatten 15 Greenpeace-Aktivisten den Eingang zum Geschäft mit Ketten versperrt. Auslöser für die Aktion waren Greenpeace-Kontrollen der letzten Tage, die ergeben hatten, daß die am 29.10. von Toys'R'Us aus allen ihren Läden österreichweit entfernten PVC-Produkte in den meisten Läden der Handelskette (Linz-Ansfelden, Salzburg, Klagenfurt, Innsbruck, Graz) wieder verkauft werden. Greenpeace forderte daher von Toys'R'Us heute, sofort ihre schriftliche Ankündigung umzusetzen und das PVC-Spielzeug nicht mehr zu verkaufen.

Weitere Informationen, Fotos und Filmmaterial: Dipl.-Ing. Gertrud Körbler, Greenpeace Österreich, Telefon vor Ort: 0664/371 63 55 Bettina Tasser, Greenpeace Österreich, Telefon vor Ort: 0664/338 65 03 Dr. Thomas Belazzi, Greenpeace Österreich, Telefon: 01/713 00 31 DW 40

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS