PETROVIC: ORF KONNTE NICHT ÜBERZEUGEN

Mehrheit im Parlament für österreichische Popmusik

Das heutige Hearing im Petitionsausschuß zur Frage von österreichischer Pop-Musik habe ein deutliches Ergebnis gehabt, hält Kultursprecherin Madeleine PETROVIC fest: "Praktisch alle Abgeordneten im Ausschuß wünschten sich, daß der Sender Ö3 Pop-Musik aus österreichischer Produktion verstärkt berücksichtigt und fördert."

Der Argumentation der ORF-Vertreter, daß das Publikum Pop- und Rockmusik made in Austria ablehne und daß daher kommerzielle Nachteile zu befürchten seien, wurde von unabhängigen Experten widersprochen. "Es geht um eine faire Chance für österreichische Unterhaltungsmusik bester Qaulität auf einem schwierigen Markt,
und es geht um eine wichtige Wirtschaftsbranche, um Arbeitsplätze, um kulturelle Markenzeichen aus Österreich. Bei der Argumentation des ORF entstehe der Eindruck, als müßten die Ö3-Programmierer die Backstreet Boys und Michael Jackson vor Diskriminierung durch das österreichische Parlament schützen", so PETROVIC.

Die einhellige Meinung aller Abgeordenten im Ausschuß solle nun mit den Kuratoren diskutiert und vom ORF als Partner umgesetzt werden, wünscht die GRÜNE Kultursprecherin.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/04