GLOBAL 2000: Offener Brief an Bundeskanzler Klima zum AKW Mochovce

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!

Anlässlich Ihres Treffens am 27.11.1997 in der Slowakei mit Präsident Kovac, Parlamentspräsident Gasparovic und Ministerpräsident Meciar ersuchen wir Sie, sich für die Beantwortung wesentlicher Fragen im Zusammenhang mit dem Bau des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce einzusetzen. Die Inbetriebnahme des AKW Mochovce und der Weiterbetrieb des AKW Bohunice stellt nach Ansicht von GLOBAL 2000 ein erhebliches Risiko für die österreichische Bevölkerung dar. Wir hoffen, dass die Beantwortung der Fragen dazu beiträgt, dass die Zielsetzung eines atomkraftfreien Mitteleuropas auch in der Slowakei verstärkt Eingang in die öffentlichen Diskussion findet.

Wir bitten Sie daher, bei Ihrem Treffen mit dem slowakischen Premierminister Meciar folgende Punkte zur Sprache zu bringen.

1. Zeitpunkt der Inbetriebnahme:

Nach derzeitigen offiziellen Aussagen, ist die Inbetriebnahme des AKW Mochovce bereits im Juni 1998 geplant. Gerüchten zufolge, dürfte es allerdings zu einer Verzögerung kommen. Frage: Wann ist nach Ansicht der slowakischen Staatspitze der genaü Termin der Inbetriebnahme?

2. Sicherheitsstandard des AKW Mochovce:

Nach jetzigem Informationsstand würde das AKW Mochovce keinen in Westeuropa üblichen Sicherheitsstandards entsprechen. Frage: Könnte das AKW Mochovce in Deutschland in Betrieb genommen werden?

3. Nachrüstungen nach Inbetriebnahme:

Der slowakische Energieversorger SE plant die Inbetriebnahme von Mochovce, bevor alle von internationalen Experten empfohlenen Sicherheitsmassnahmen implementiert sind. Frage: Sind nach der Inbetriebnahme noch Nachrüstungen geplant?

4. Projektverantwortlichkeit:

Trotz mehrerer Urgenzen seitens GLOBAL 2000 bei den beteiligten Firmen findet sich bis heute kein Hauptverantworlicher für den Bau von Mochovce. Jede Firma ist nur für Teilbereiche verantwortlich und weist jegliche Verantwortung für das Gesamtprojekt von sich. Frage:
Wer trägt die technische Verantwortung für den Bau vom AKW Mochovce?

5. Erneuter Lokalaugenschein:

Sie haben am 27. August 1997 öffentlich erklärt, dass Sie beim slowakischen Amtskollegen in Pressburg "einen neürlichen Lokalaugenschein in Mochovce verlangen". Frage: Wann wird der Lokalaugenschein stattfinden?

6. Projekterweiterung um Block 3 und 4:

Bereits im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass SE den Weiterbau an Block 3 und 4 beabsichtigt und die slowakische Regierung technische Experten mit der Erstellung einer Studie darüber beauftragte. Frage:
Wird an den Plänen, Block 3 und 4 fertigzustellen, weiterhin festgehalten?

7. Finanzierung:

Derzeit wird von slowakischer Seite bereits mit Banken bezüglich zusätzlicher Finanzierung verhandelt. Frage: Wird Mochovce, Block 1 und 2, mit dem veranschlagten Budget in der Höhe von ca. 9 Mrd. ATS fertiggestellt werden können?

Wir ersuchen Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sich in der Causa Mochovce persönlich im Interesse der österreichen Bevölkerung einzusetzen und entschlossene Schritte für ein AKW-freies Mitteleuropa zu setzen.

Mit freundlichen Grüssen

Manuela Kräuter Mag. Lothar Lockl
Anti-Atom-SprecherinGLOBAL 2000-Sprecher
GLOBAL 2000

P.S. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter 0664/3086547 oder 8125730-20 zur Verfügung.

GLOBAL 2000 - Die österreichische Umweltschutzorganisation Flurschützstrasse 13, A-1120 Wien, AUSTRIA
Tel: +43-1-812 57 30-0, Fax: +43-1-812 57 28
Email: global2000@t0.or.at WWW: http://www.t0.or.at/ßglobal2000

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS