Woodside Travel Trust kündigt erstmalige Initiativen zur Überprüfung des Wettbewerbes unter den Fluglinien an

Bethesda, Maryland (ots-PRNewswire) - Als Antwort auf die
neuesten Entwicklungen durch US-amerikanische und internationale Fluglinien gab Woodside Travel Trust heute bekannt, daß das Unternehmen bisher nie dagewesene Initiativen ergreifen wird, um im Namen der Kunden umfassenden Einblick in den Fluglinienwettbewerb zu erhalten. Diese Aktion ist der erste große Schritt einer Agenturgruppe überhaupt, die Konsumenten vor den gezielten Preisen, rücksichtslosen Methoden und den Auswirkungen der derzeitigen Oligopol-Stellung einiger Gesellschaften zu schützen. Ivan Michael Schaeffer, Präsident und CEO von Woodside Travel Trust, gab an, daß Woodside Travel Trust sowohl Kongreßmitglieder, die die Gesetzgebung für den richtigen Weg zur Deregulierung des kommerziellen Luftverkehrs halten, "aktiv unterstützen wird", als auch die Basisorganisationen, die sich der Schaffung eines fairen Wettbewerbs unter den Fluglinien im öffentlichen Interesse verschrieben haben. Schaeffer gab dazu auch an, daß Woodside Travel Trust durch Edward P. Faberman von der Anwaltskanzlei Ungaretti & Harris aus Washington, D.C. Unterstützung in legislativen und regulatorischen Fragen erhält.

"Der Airline Deregulation Act von 1978 sollte den Wettbewerb fördern und tat das auch bis 1984, als die Anzahl zugelassener Transportunternehmen den höchsten Stand von 123 (von 36) erreichte, trotzdem sind die weiteren Aussichten für steigenden Wettbewerb besonders trübe, da nur zugelassene Unternehmen in Betrieb sind bei lediglich einem Neuantrag bei der Federal Aviation Administration," kommentierte Schaeffer. "Der Airline Deregulation Act hat de facto zu einer Stimmung geführt, die für die Reisenden und für ihre Geschäftsinteressen zunehmend unfreundlicher wird. Es ist ganz deutlich, daß eine Form der Regulierung, die den monopolistischen Vorteilen der dominanten Airlines entgegentritt, unumgänglich ist, um sowohl die Geschäfts- als auch die Urlaubsreisenden zu beschützen," fuhrt Schaeffer fort. Um den geforderten Konsumentenschutz und einen freien Wettbewerb zu erreichen, wird Woodside Travel Trust eine umfassende Initiative ins Leben rufen, um eine Mehrheit von Kongressmitgliedern dazu zu gewinnen, den Aviation Competition Enhancement Act von 1997 zu unterstützen, der von Senator John McCain (Rep., Arizona) vorgelegt wurde, sowie den Airline Service Improvement Act von 1997, vorgelegt vom Abgeordneten John Duncan (Dem., Tennessee). Dazu gehören überdies neueste Gesetzentwürfe, die vom Abgeordneten Charles E. Schumer (Dem., New York) in der Kongreßsitzung vorgelegt werden.

Weiter sagte Schaeffer, daß Woodside Travel Trust im Namen seiner marktführenden Reiseagenturpartner, die in allen 435 Kongreßdistrikten und in jedem Staat zu finden sind, die Eingaben von McCain, Duncan und Schumer unterstützen wird. "Wenn ein so mächtiger Teil der Wirtschaft, wie es das Lufttransportsystem nun einmal ist, durch das Oligopol einiger weniger Airlines kontrolliert wird, ist es die Pflicht des US-Kongresses und der Luftfahrtbehörde, eine gründliche Untersuchung dieser Umstände durchzuführen, um sicherzustellen, daß dieses wichtige Wirtschaftselement ebenso wie die Öffentlichkeit ausreichend geschützt werden," fuhr Schaeffer fort. "Woodside Travel Trust ist immer gegen wirtschaftliche Lenkungen gewesen und hat offene Märkte befürwortet mit freiem Austausch und ohne Regierungseingriffe, so daß wir jetzt bedauern, daß der freie Markt zu gesteigerter Airline-Konzentration und Wettbewerbseinschräkungen geführt hat." "1978 gingen wir davon aus, daß eine Deregulation des Flugverkehrs den gegenteiligen Effekt haben würde, nämlich gesteigerten Wettbewerb, besseren Service, niedrigere Preise und die Förderung eines effektiveren und effizienteren Marktes." "Vielleicht haben wir jetzt den Punkt erreicht, an dem zu viel wirtschaftliche Konzentration in zu wenigen Händen liegt," führte Schaeffer aus. "Sowohl die Bilanzen als auch die empirischen Daten zeigen deutlich, daß die Airlines den höchsten Punkt ihrer Profitabilität erreicht haben, mit Profiten aus einer überhöhten Preispolitik der Airlines."

Schaeffer bot auch an, daß die Initative von Woodside Travel Trust sich für alles einsetzen sollte, was den Wettbewerb unter Fluglinien vergrößert, etwa die Initiative Open Skies, die Erweiterung der Fifth Freedom Rights (Erlaubnis, über den Einreisepunkt hinaus innerhalb der Grenzen eines Landes zu reisen), die Abschaffung von zollfreiem Handel im Luft- oder Seeraum (cabotage), Einschränkungen des Code-sharing ebenso wie ähnliche Anregungen.

Woodside Travel Trust hat zur Unterstützung seiner Vorhaben Edward P. Faberman gewinnen können als einen bekannten und erfahrenen Airline-Experten. Faberman arbeitete 17 Jahre bei der Federal Aviation Administration, darunter 5 Jahre als Deputy Chief Counsel und fünf Jahre als Assistant Chief Counsel in der Abteilung Regulation and Enforcement. In dieser Zeit leitete er das internationale Airport Access Programm dieser Abteilung, schrieb die Agency's High Density Regulations und Buy/sell-slot Procedures und leitete die Wiederherstellung der Luftverkehrssystem nach dem Streik der Fluglotsen. Als Ergebnis all dieser Erfolge, für die er von Präsident Reagan mit einem Presidential Award ausgezeichnet wurde, verbrachte Faberman acht Jahre bei American Airlines als Assistant General Counsel und Vice President of Government Affairs, wo er die legislativen und regulativen Fragen für American Airlines und deren Tochterunternehmen bearbeitete. Er leitete überdies die Koordination der internationalen Routenvorschläge mit den Flughäfenbetreibern und Staats- und Lokalregierungen. "Das hier ist keine Anregung, kleine Transportunternehmen größeren vorzuziehen oder Reiseagenturen in Opposition zu großen Fluglinien zu bringen, es geht eher um die Schaffung einer offenen Umgebung, die vollen Wettbewerb zuläßt und so der reisenden Öffentlichkeit maximalen Vorteil gewährleistet," dagte Faberman. "Unser Ziel ist die Maximierung der Wettbewerbsmöglichkeiten."

Abschließend bemerkte Schaeffer, daß Woodside Travel Trust seine Anstrengungen als ein Mittel ansieht, den Hunderttausenden von Reisenden, die durch die Partneragenturen bedient werden, ebenso wie den Millionen Reisenden von Reiseagenturen aus der ganzen Welt Unterstützung zukommen zu lassen. Woodside Travel Trust besteht aus 129 Partneragenturen in 65 Ländern auf der ganzen Welt und mehr als 5000 Filialen und weist einen Gesamtumsatz von mehr als $18,9 Mrd. auf. Woodside Travel Trust, dessen Hauptsitz sich in Bethesda, Maryland, befindet, unterhält auch Niederlassungen in London und Singapur.

ots-Originaltext: Woodside Travel Trust
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Ethan Z. Simon, Tel. +1 301-941-0368, oder
Sharon K. Griffin, Tel. +1 301-941-0353.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE