Schütz: Anschlag des Landes NÖ gegen die Nahversorgung!

Müssen bald hunderte Niederösterreicher einen weiteren Tanktourismus nach Tschechien pflegen?

St. Pölten, (SPI) - In der Gemeinde Schrattenberg befindet sich eine Tankstelle des Raiffeisen Lagerhauses. In diese ist gemäß der geltenden Gesetze eine Gasrückführung einzubauen. Der Betreiber hat aufgrund des damit verbundenen hohen finanziellen Aufwandes
beim Amt der NÖ Landesregierung ein Ansuchen um Fristverlängerung eingebracht - welches mit Bescheid des Landeshauptmannes vom 28. Oktober 1997 abgelehnt wurde. "Damit steht die letzte Tankstelle
des Ortes (eine weitere wird bis Ende des Jahres geschlossen) vor dem Zusperren. Nicht nur wäre damit Schrattenberg mit einem Schlag ohne Tankstelle, hunderte Bewohner müßten entweder 12 Kilometer nach Poysdorf fahren oder sie könnten - was sicher nicht im Interesse Niederösterreichs ist - die Gelegenheit nützen und ins 4 Kilometer entfernte tschechische Valtice einen weiteren "Tanktourismus" aufbauen", sieht der Weinviertler SP-Labg. Adolf Schütz die Nahversorgung in diesem Bereich gefährdet.****

"Problematisch stellt sich dar, daß dem ablehnenden Bescheid des Landeshauptmannes zu entnehmen ist, daß die Nahversorgung der Bevölkerung keine Rolle spielt. Dies widerspricht nicht nur den bisher gepflegten Aussagen Prölls, diese Haltung stellt eine weitere Gefährdung der ohnehin nicht verwöhnten Grenzregion dar. Im Interesse der Bevölkerung, aber auch der Wirtschaft sollte der Landeshauptmann seine Ablehnung nochmals überdenken. Eine Fristverlängerung würde dem Betreiber nicht nur die finanziellen Mittel für die wichtige Umweltinvestition verschaffen, sie würde auch einen weiteren Kaufkraftabfluß in das Nachbarland Tschechien verhindern", so SP-Labg. Adolf Schütz abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN