Schnellbahnaktionstag der Grünen

Weinzinger: "Zeitung und Frühstück im Zug müssen eine

Wien (OTS) - Selbstverständlichkeit werden." =

Mehr Qualität in den Schnellbahnen forderten heute
früh niederösterreichische und Wiener Grüne bei einem gemeinsamen Aktionstag im Rahmen der Kampagne "Ostregion ohne Stau" ein. Die Grünen bewirteten die Fahrgäste auf insgesamt sieben S-Bahn-Strecken mit Krapfen und Kaffee sowie aktuellen Tages- und Wochenzeitungen. Die Spitzenkandidatin der niederösterreichischen Grünen, Brigid Weinzinger, freute sich über die positiven Reaktionen bei den Fahrgästen. "Die Pendlerinnen und Pendler legen großen Wert auf Service und Komfort. Damit die Bahn eine wirkliche Alternative zum Auto bietet, muß jedoch noch viel reformiert werden."

Um die Bahnfahrten attraktiver zu gestalten, entwickelten die Grünen ein umfassendes Forderungspaket. Darin setzen sich Niederösterreicher und Wiener gemeinsam unter anderem für folgende Punkte ein:

* Sitzplatzgarantie: Stehplätze in Zügen und Bussen sind nur innerhalb von Stadtgebieten tolerierbar. Auf Überlandstrecken haben Fahrgäste Anspruch auf einen Sitzplatz.

* Frühstück im Zug und Zeitungsservice in Bus und Bahn.

* Gezielte Fahrplankoordination: Sämtliche Verbindungen zwischen Schnellbahn, Regionalbahnen und Bussen müssen optimal koordiniert werden.

* Mehr Regionalverbindungen im 15- und 30-Minuten Takt.

* Mehr direkte Busse zu Terminals bei den U-Bahn-Endstellen.

* Komfortable Haltestellen-Gestaltung: Wichtige Verkehrsknoten sollen mit zusätzlichen Einrichtungen wie Geschäften, Telefonzellen, Kindergärten und Ärztezentren kombiniert werden. Beleuchtung und wettergeschützte Haltestellen müssen eine Selbstverständlichkeit werden.

* Verständliche Fahrpläne: Übersichtlich gestaltete Fahrpläne an den Haltestellen und Ein Auskunftstelefon für alle Linien.

* Behindertengerechte Ausstattung der Bahnhöfe und Verkehrsmittel.

"Durch unser neuer 10-Punkte-Programm soll die Ostregion in 10 Jahren zur staufreien Zone werden - Eine Investitionsoffensive in den Nahverkehr statt in die geplanten Transitautobahnen um Wien soll die Verkehrswende bringen", schließt Weinzinger.

(Siehe auch APA/OTS-Bild)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Brigid Weinzinger
Tel.: 0664/33 89 247
Karin Legat
Pressesprecherin
Tel.: 0664/380 11 06

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS