C.H.A. Bauelemente AG: Quartalsbericht der C.H.A. Bauelemente AG

München (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Entsprechend der Ankündigung auf
der Hauptversammlung möchten wir über die ersten drei Quartale 1997 informieren.

Umsatz 01 - 09/97 zu vergleichbaren Vorjahreszahlen in Mio DM:
Geschäftseinheit Fenster IST 97 135,9 IST 96 123,6 verglb. Veränd. in % +10; Geschäftseinheit Türen IST 97 125,5 IST 96 117,2 verglb. Veränd. in % +7; Geschäftseinheit Fassade keine Werte; Geschäftseinheit Bauspezial IST 97 23,9 IST 96 23,3 verglb. Veränd. in % +3; Konsolidierung IST 97 -9,2 IST 96 -6,3 C.H.A. Konzern IST 97 276,1 IST 96 257,8 verglb. Veränd. in % +7

Die C.H.A. Bauelemente AG hat durch die strategische Neuausrichtung und die damit verbundene konsequente Ausgliederung bzw. Restrukturierung von verlustbehafteten Unternehmen ihr Umsatzvolumen um 18 % (zu Vorjahr DM 335,6 Mio) reduziert. Unter Berücksichtigung eines vergleichbaren Konsolidierungskreises verzeichnet der Konzern ein Wachstum von 7 %, welches maßgeblich aus der guten Entwicklung des Kerngeschäftes Fenster und Türen resultiert. Nach der Liquidierung des Produktionsstandortes Kulmbach und des Holzfensterherstellers Hagn in Olching mit DM 48 Mio Umsatz (Vergleichszeitraum 1996) hat der Geschäftsbereich Fenster bereinigt wieder um 10 % zugelegt. Der ertragsstarke Bereich Türen konnte seine gute Marktstellung weiter ausbauen und steigerte seinen Umsatz um ca. 7 %. Im Bereich Fassade wurden die Unternehmen Sassenscheidt und Fassadensysteme Leipzig im Rahmen eines MBOs an die Geschäftsführung veräußert. Die damit nur noch als Mantel existierende Zwischenholding IFT Fassadentechnik Beteiligungsgesellschaft mbH wird daher aufgelöst. Durch die Veräußerung entfallen ca. DM 25 Mio Umsatz (bezogen auf den Vergleichszeitraum 1996). Um die zukünftige Ertragskraft des Geschäftsfeldes Bauspezialwerte zu sichern und weiterzuentwickeln, wurde die Gesamtorganisation gestrafft. Das Umsatzvolumen dieses Nischengeschäftes entwickelte sich bereinigt leicht positiv zu Vorjahr. Konzernergebnis 01 - 09/1997: DVFA Ergebnis vor Ertragssteuern + 6,8 Mio DM Verluste aus der Veräußerung des Fassadenbereichs23,3 Mio DM sonstige DVFA-Eliminierungen- 4,6 Mio DM Jahresüberschuß vor Ertragssteuern - 21,1 Mio DM

Das Konzernergebnis ist wesentlich durch die Veräußerung des Fassadenbereiches gekennzeichnet, der noch einmal einen Darlehensverzicht und Firmenwertabschreibungen nach sich zog. Die angekündigte Restrukturierung und strategische Neuausrichtung bis zum Jahresende ist damit heute schon im wesentlichen abgeschlossen. Erste Erfolge dieser Maßnahmen zeigen sich in einem deutlich gestiegenen DVFA-Ergebnis vor Ertragssteuern von DM 6,8 Mio (VJ DM -7,5 Mio) in den ersten drei Quartalen 1997. Nach Abschluß der Restrukturierungsarbeiten wird der Konzern seine gute Stellung im Kerngeschäft durch Investitionen verstärkt ausbauen. Der Innentürenhersteller Becher hat bereits mit der Investition in ein neues Logistikzentrum begonnen. Der Bereich Türfüllung wird seine erfolgreiche Innovationspolitik, die sich insbesondere in 1997 mit der Firma Mecklenburger Bauelemente positiv bemerkbar gemacht hat, weiter fortsetzen. Im Geschäftsfeld Fenster wird 1998 schwerpunktmäßig in Produktionsrationalisierungen der Holzfensterproduzenten investiert. Die C.H.A. Bauelemente AG wird mit Abschluß der Restrukturierung ihren Blick wieder verstärkt nach vorne richten. Der Vorstand geht davon aus, daß sich der positive Trend in 1997, der sich in einem gestiegenen DVFA-Ergebnis zeigt, in 1998 fortsetzen wird. Durch den Wegfall außerordentlicher Aufwendungen wird das Konzernergebnis in 1998 wieder deutlich positiv ausfallen. München, 21. November 1997 C.H.A. Bauelemente Aktiengesellschaft

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/05