FCG/GPA Sektion Handel/Wien: Der Wahnsinn muß gestoppt werden!

Wien (OTS) - "Die niederösterreichischen Landespolitiker legen genausoviel Arroganz an den Tag wie viele Unternehmer, die die Sonntagsöffnung fordern. Über die Köpfe der Angestellten und ihrer Familien hinweg wird dem Druck der Wirtschaft kritiklos nachgegeben." So kommentierte die Fraktion Christlicher Gewerkschafter der Sektion Handel Wien in der Gewerkschaft der Privatangestellten die jüngste Entwicklung bei der Sonntagsöffnung im Multiplex.

Seit 16.11.1997 dürfen dort die Geschäfte per Verordnung legal am Sonntag öffnen. Die Verantwortung dafür trägt Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Wer wie er als Christ auftrete, müsse demnach aber christlicher handeln, meinte die FCG/GPA Handel Wien. Sowohl er als auch sein Stellvertreter Ernst Höger seien daher aufgefordert, diese Verordnung sofort aufzuheben und die Erhaltung der Sonntags- und Feiertagsruhe in das jeweilige politische Programm aufzunehmen.

"Für uns christliche Gewerkschafter ist die Erhaltung des Sonn-und Feiertages nicht nur ein Gebot der Menschlichtkeit, sondern auch der Glaubensüberzeugung. Wir verlangen, daß das Wochenende der Familie vorbehalten und der natürliche Lebensrhythmus des Sonntags für alle erhalten bleibt," so die christlichen Gewerkschafter abschließend. "Der Wahnsinn der totalen Deregulierung muß gestoppt werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Anton Liedlbauer
FCG/GPA-Sekretär in der Sektion Handel Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCP/OTS