LH Pröll hält an Multiplex-Verordnung fest

Im Interesse der Konsumenten, Arbeitnehmer und Betriebe

St.Pölten (NLK) - "Die Verordnung, welche das Offenhalten der Geschäfte im Multi-plex am Sonntag ermöglicht, war eine Entscheidung im Interesse der Konsumenten, der Unternehmen und der Arbeitnehmer, und ich sehe keinen Anlaß, davon abzuge-hen." Das betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute gegenüber einer sechs-köpfigen Delegation der Gewerkschaft der Privatangestellten, an der Spitze deren Vorsitzender Hans Sallmutter. Denn in der Verordnung sei eindeutig klargestellt, daß die Arbeitnehmerschutzbestimmungen Geltung haben und nur Familienmitglieder der Geschäftsinhaber am Sonntag beschäftigt werden dürfen. Der erste verkaufsoffene Sonntag habe gezeigt, daß ein großes Interesse seitens der Konsumenten besteht, die Unternehmer zufrieden waren und sich alle bis auf einen an die Auflage gehalten haben, ausschließlich Familienmitglieder zu beschäftigen. Der Landeshauptmann verwies darauf, daß mit der Verordnung eine Gleichstellung der Multiplex-Geschäfte mit jenen
in der nur wenige Meter entfernten Shopping City Süd erreicht wurde. Es dürfe auch nicht übersehen werden, daß in allen österreichischen Fremdenverkehrs-gemeinden - 242 allein davon in Niederösterreich - auch bisher schon die Möglichkeit bestand, die Geschäfte am Sonntag offenzuhalten. Zu den Ängsten der Sozialdemo-kratischen Gewerkschaftsvertreter, die Sonntagsruhe sei in Gefahr, meinte Pröll, "ständige Angst ist ein schlechter Begleiter auf dem Weg in die Zukunft".

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/2002180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK