E-Wirtschaft: Staatssekretär Ruttenstorfer für österreichische Lösungen

Verbund-Sprecher Haider gegen ,Versteigerung" heimischer Konzerne ............

Wien (OTS).Die Wasserkraft sei Österreichs besondere Stärke
in der Energiewirtschaft und diese Position der hohen Unabhängigkeit vom Ausland gelte es zu erhalten. Daher trete er
bei aller Notwendigkeit der Liberalisierung der Strommärkte in Europa auch für österreichische Lösungen in der Elektrizitätswirtschaft ein, erklärte Finanz-Staatssekretät Dr.Wolfgang Ruttenstorfer heute, Mittwoch, bei der offiziellen Inbetriebnahme der zweiten von insgesamt sechs Maschinen im
Wiener Donaukraftwerk Freudenau.****

Österreichische Aktionäre sollten in den heimischen EVU weiterhin eine wichtige Rolle spielen, forderte Ruttenstorfer.
Nicht zuletzt sollte die Jugend von heute auch morgen in österreichischen Konzernen Aufstiegschancen haben, der
Karriereweg sollte nicht zwangsläufig im Ausland enden.

Verbund-Vorstandssprecher Dipl.-Ing. Hans Haider betonte,
sein Unternehmen stehe bereits maßgeblich im freien Wettbewerb
und stelle sich bereitwillig den Herausforderungen des liberalisierten Strommarktes. Der Wettbewerb müsse allerdings
auch fair sein Zur derzeit anlaufenden Teilprivatisierung von Landesenergieversorgern, bei welchen die europäischen Strom-Großkonzerne mitbieten, sagte Haider: Wenn es dabei um einen ,Versteigerungsprozeß" gehe, so werde der Verbund sich nicht
daran beteiligen können.

Rückfragen & Kontakt:

erbundgesellschaft
Konzernkommunikation

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK/OTS