Scholz: Rudolph uninformiert - "Quo usque tandem..."

wien (OTS) - "Trotz aller Bemühungen um Begabungsförderung bin
ich in einem Bereich gescheitert - bei meinem Herrn Vizepräsidenten", seufzte Stadtschulratspräsident Kurt Scholz zur Aussendung von Vizepräsident Rudolph.

"Es ist stadtschulratweit bekannt, daß das Bundesgymnasium Wien 4, Wiedner Gürtel, unmittelbar nach der Absiedelung der HBLA Wien 4 (im Schuljahr 1999/2000) generalrenoviert werden wird. Das wurde bei der Pressekonferenz auch offen gesagt - die Sir Karl Popper-Schule wird im ersten Schuljahr noch keine optimalen räumlichen Bedingungen vorfinden. Dies wird sich ab dem zweiten Schuljahr gundlegend ändern. Genau das kann aber nicht der Grund sein, das Projekt der Sir Karl Popper-Schule um ein weiteres Jahr zu verschieben. Eltern, Lehrer und Schüler kennen diese Situation und sind damit einverstanden - nur der Herr Vizepräsident nicht."

Auch die Existenz des Begabungsförderungsprogramms für Wiener Volksschülerinnen und Volksschüler sei trotz ausführlicher Behandlung im Stadtschulratskollegium offenbar am Herrn Vizepräsident vorübergegangen.

"Trotz meiner jahrelangen Tätigkeit in der Erwachsenenbildung bin ich beim Herrn Vizepräsidenten mit meinem Latein am Ende. Quo usque tandem abutere, Rudolph, patientia nostra?", schloß Scholz.

Rückfragen & Kontakt:

Martina Vitek
Tel.: 525 25/77014
Fax. 523 57 58

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS