Die leeren ÖSPAG-Versprechungen des Ernst Höger im Wortlaut

Der Pressedienst der VP Niederösterreich informiert

Niederösterreich, 19.11.1997(NÖI) OTS0190/16.10: "So können von den derzeit 238 Arbeitsplätzen 150 erhalten werden."

"Neue Kronen Zeitung" vom 21. Oktober:"Der Konzern ist an einer Übernahme durch an einen Manager interessiert. Höger: 'Es geht ums Geld. Wenn Übereinstimmung erzielt wird, sollte einer Lösung nichts im Weg stehen. Auch die Marke Lilienporzellan würde
erhalten bleiben.'"

OTS0219/23.10: "Angesichts der äußerst schwierigen Lage und des bereits vorliegenden Schließungsbeschlusses muß diese Entscheidung grundsätzlich positiv beurteilt werden. Somit wurde nicht nur Zeit gewonnen, es zeigt auch die grundsätzliche Bereitschaft der Eigentümer, intensiv an einer tragfähigen Lösung für alle Beteiligten zu arbeiten."

APA144/18.11.: Die Porzellanproduktion im nö Wilhelmsburg ist
zu Ende... das geplante MBO für die Porzellansparte der ÖSPAG ist geplatzt...die 238 Beschäftigten der Geschirrproduktion in Wilhelmsburg waren bereis per Ende Oktober gekündigt worden.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI