Claus Hipp 'Ökomanager des Jahres 1997'

WWF und 'Capital' ehren persönliches Engagement und konsequenten

Bonn/Gmunden (OTS) - Umweltschutz des Babynahrung-Herstellers=

Dr. Claus Hipp, langjähriger Vorreiter für
biologische Lebensmittel, wird heute von der Umweltstiftung WWF Deutschland und dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' als Deutschlands 'Ökomanager des Jahres 1997' geehrt. Der überzeugte Biobauer hat wesentlichen Anteil am Erfolg des Biolandbaus: Die Hipp-Werke, deren Geschäftsführer er seit 1967 ist, sind der weltweit größte Produzent biologischer Lebensmittel. Claus Hipp teilt die Auszeichnung mit dem Schokolade-Hersteller Alfred Ritter.

"Dafür stehe ich mit meinem Namen"

Bei keinem anderen Lebensmittel wird so sehr Wert auf Schadstoffreiheit und biologische Erzeugung gelegt wie bei der Babynahrung. Wie kein anderer ist Claus Hipp aus der Werbung als Verfechter unverfälschter und biologischer Säuglingsnahrung bekannt. In seinem Fall stimmt das Abbild in der Werbung mit der Wirklichkeit völlig überein: Mit Name und Unterschrift garantiert Claus Hipp die Bio-Qualität seiner Produkte. Alle Produkte durchlaufen mehr als 260 strenge Kontrollen. Chemisch-synthetische Spritzmittel sind nicht erlaubt, Schädlinge müssen mit natürlichen Methoden bekämpft werden. Auf treibenden Mineraldünger wird verzichtet, die Bodenfruchtbarkeit wird durch Fruchtfolge erhalten. Tiere werden artgerecht gehalten und ohne Masthilfsmittel aufgezogen.

Biobauer aus Überzeugung

Der Grundstein für die ökologische Überzeugung von Claus Hipp wurde in seinem Elternhaus gelegt. Auf dem elterlichen Hof im oberbayrischen Pfaffenhofen (nahe bei München) aufgewachsen, lernte er von seinem Vater den Wert des Biolandbaus und erwarb die Erkenntnis, die Natur als wunderbares Geschenk zu betrachten. Vater Georg Hipp hatte seinen Hof bereits 1959 ganz auf Biolandbau umgestellt und die Produkte in der Hipp KG, die seit 1932 industriell Babynahrung fertigt, verarbeitet. Nach dem Tod des Vaters übernahm Claus Hipp 1967 die Leitung der KG und begann, die Bauern der Nachbarschaft vom Biolandbau zu überzeugen. Heute produzieren 550 Bauern auf ca. 11.000 ha Land Obst, Getreide und Gemüse nach den Regeln des Biolandbaus für Hipp.

Vorreiter im Umweltschutz

Mit konsequentem Biolandbau erspart Hipp der Umwelt allein in Deutschland 3.000 Tonnen Kunstdünger pro Jahr. Auch die Produktion folgt ökologischen Grundsätzen: Organische Abfälle werden zu Dünger oder Tierfutter verarbeitet. Den Verpackungsaufwand reduzierte Hipp auf ein Minimum, auf PVC-Folien und -Etiketten wird verzichtet. Der Umgang mit Energie und Wasser erfolgt äußerst sorgsam. Alle Maßnahmen werden in einer Öko-Bilanz dokumentiert, ein Öko-Controlling ist implementiert.

Als erster großer Lebensmittelhersteller in Europa bestand das Hipp-Werk in Pfaffenhofen die EU-Umweltbetriebsprüfung. Daß ökologische Produktion auch profitabel sein kann, zeigen der Umsatz von 320 Millionen DM und die Tatsache, daß in Deutschland jedes zweite verkaufte Glas Babynahrung von Hipp stammt.

Mit seiner konsequenten Ablehnung der Genmanipulation in der Babynahrung und seinem Einsatz gegen die Zulassung höherer Werte für die Rückstände chemischer Spritzmittel in der Säuglingskost will Claus Hipp auch in Zukunft die hohen Bio-Qualität seiner Babynahrung aufrechterhalten.

Für sein persönliches Engagement und die konsequente Umsetzung seiner Vorstellungen überreichen heute in der Bonner Kunst- und Ausstellungshalle Carl-Albrecht von Treuenfels, Präsident der Umweltstiftung WWF-Deutschland und 'Capital'-Chefredakteur Ralf-Dieter Brunovsky Claus Hipp die Auszeichnung 'Ökomanager des Jahres 1997'.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01-7158191-21 bzw. 0664-2607895Florian Faber, PR Agentur Stratcom,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS