NÖPLAN übergibt mit Landesarchiv letzten Bereich des Landhausviertels

St. Pölten: Planung für Museum als Schlußpunkt im Kulturbezirk läuft

St. Pölten (OTS) - Mit der Eröffnung des NÖ Landesarchivs, heute Dienstag, hat die NÖ Landeshauptstadt Planungsgesellschaft (NÖPLAN) den vorläufig letzten Abschnitt des historischen Hauptstadtprojekts St. Pölten erfolgreich abgehakt. Österreichs größtes Hochbauvorhaben mit insgesamt 28 Bauwerken geht in die Geschichte ein als "Faszination urbaner Innovation". Binnen fünf Jahren entstand an der Traisen das neue Bild der jungen Landeshauptstadt Niederösterreichs, eine Architekturmeile internationalen Ranges.

"Ursprünglich sollte das Archiv erst wesentlich später errichtet werden", erinnert Hauptstadtplaner Dipl.-Ing. Norbert Steiner. "In Symbiose zur angrenzenden Landesbibliothek zeigt sich jetzt, daß der Beschluß 1993 zur Vorziehung des Projektes vernünftig war".

Bibliothek (Architektenteam Paul Katzberger & Karin Bily) und Archiv (Architekt Michael Loudon) konnte die NÖPLAN um 240 Millionen Schilling realisieren. Eine Kaskadentreppe zieht sich diagonal im Gebäudeinneren bis zum fünften Stockwerk. Erschlossen wird das Archiv durch ein System von Treppenläufen, Galerien, Brücken und einem gläsernen Aufzug.

Der Ahorn-Hain zwischen beiden Objekten ist bereits gepflanzt. Ebenso eine Reihe von Bäumen entlang des Duft- und Steineweges beginnend beim FestSpielHaus, ein Teil der "Grünen Lunge" des neuen NÖ Landhausviertels in St. Pölten.

"Derzeit wird der Wasserpark entlang der Traisen befestigt und Humus aufgeschüttet", erläutert NÖPLAN-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Steiner die Abschlußarbeiten beim Hauptstadtprojekt. "Begrünt wird im Frühjahr, dann steht der Spielplatz für den Kindergarten ebenfalls zur Verfügung."

Den Schlußpunkt im NÖ Kulturbezirk setzt die NÖ Landeshauptstadt Planungsgesellschaft (NÖPLAN) mit dem neuen Landesmuseum. Die Planung durch Arch. Prof. Hans Hollein läuft. Hauptstadtplaner Steiner freut sich besonders, "daß er, der immer zur Qualität aufgerufen hatte, mit der Shed-Ausstellungshalle das erste Projekt im Landhausviertel eröffnen konnte und mit dem Museumsbau den letzten Teil verwirklichen wird."

Mit der Abrechnung von mehr als 700 vergebenen Aufträgen herrscht nun verständlicherweise Hochbetrieb in der NÖPLAN-Rechnungsabteilung. Vorstandsdirektor Dr. Josef Ladenbauer: "258 Planeraufträge und 440 Bau- und Einrichtungsaufträge gab es beim Hauptstadtprojekt St. Pölten. 105 Vergabebereiche wurden europaweit ausgeschrieben."

Rückfragen & Kontakt:

NÖPLAN-Pressestelle
Peter Bylica
Tel.: 02742/305-42

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLP/OTS