Prokop: Land Niederösterreich will sich an Seibersdorf beteiligen und 550 Arbeitsplätze erhalten

Niederösterreich, 13.11.97 (NÖI) "Das Land Niederösterreich hat ein elementares Interesse, das Forschungszentrum Seibersdorf auf Dauer in unserem Bundesland zu sichern, und damit 550
Arbeitsplätze für gut hochqualifizierte Niederösterreicher zu erhalten. Wir werden uns daher an dem Forschungszentrum
Seibersdorf GesmbH. beteiligen", erklärt LH-Stv. Liese Prokop
heute bei einem Betriebsbesuch im Forschungszentrum in
Seibersdorf. Die Forschungszentrum Seibersdorf Gesellschaft ist
die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Österreich. Die Gesellschaft ist mehrheitlich im Eigentum des Bundes. ****

"Das Land Niederösterreich ist bereit, 10% der Gesellschaftsanteile zu erwerben und die dafür notwendigen finanziellen Mittel beizusteuern. Dafür muß der Bund als bisheriger Mehrheitseigentümer einen Teil seiner Anteile an der Gesellschaft an uns übertragen. Wir wollen nämlich durch unsere Beteiligung auch einen Einfluß auf grundsätzliche Entscheidungen im Forschungszentrum", erläutert Prokop und hofft, daß Wissenschaftsminister Einem nun endlich die Verhandlungen mit dem Land über die Beteiligung aufnimmt. Bundesminister Dr. Fasslabend hat beim heutigen Betriebsbesuch in Seibersdorf zugesagt, die berechtigte Forderung des Landes in der Bundesregierung zu unterstützen.

"Mit unserer Beteiligung an Seibersdorf werden wir einen wichtigen Impuls im Bereich von Forschung und Entwicklung in
unserem Bundesland setzen und somit nicht nur die Chancen der Seibersdorf Gesellschaft, sondern auch jene des Wirtschaftsstandortes NÖ in der Zukunft nachhaltig verbessern. Das Land Niederösterreich ist bereits vor 2 Jahren mit dem Wunsch
einer Beteiligung des Landes an den Bund herangetreten. Bisher hat aber das Wissenschaftsministerium unser Angebot ignoriert. Die Aussagen der SP-Niederösterreich zu diesem Thema beweisen ihr vollständiges Informationsdefizit", erklärt Prokop abschließend.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI