Umfahrung Großmotten wird demnächst für Verkehr freigegeben

Steigungen konnten durch Talübergänge entschärft werden

St.Pölten (NLK) - Die verkehrsgeplagten Großmottener können aufatmen: Nach zweijähriger Bauzeit wird nun die rund drei Kilometer lange Umfahrung der Ortschaft für den Verkehr freigegeben. Die neue Umfahrungsstraße folgt im östlichen Bereich dem ursprünglichen Verlauf der B 37, führt dann nördlich an Großmotten vorbei und mündet nach der Ortschaft wieder in die ursprüngliche Kremser Straße B 37 ein. Da-bei galt es auch, den Talübergang Gernitzbach zu überwinden, der eine Steigung von mehr als zehn Prozent aufweist. Vor allem im Winter kam es hier immer wieder zu Verkehrsbehinderungen, da Fahrzeuge auf dieser Steigung hängenblieben. Die neue Trasse weist nunmehr eine Steigung von
drei bis fünf Prozent auf, was wiederum nur durch die Errichtung eines 173 Meter langen Talüberganges möglich war. Insgesamt wurden auf diesem Bauabschnitt vier Brücken errichtet. Die Gesamtkosten für die Umfahrung Großmotten, die Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am kommenden Sonntag, 16. November, eröffnet, belaufen sich auf 123,5 Millionen Schilling.

Die neue Trasse nördlich von Großmotten ist nicht die einzige Umfahrungsstraße im Zuge der B 37. Bereits vor zwei Jahren wurde die 4,1 Kilometer lange Umfahrung Sperkenthal für den Verkehr freigegeben. Auch hier mußten mehrere Brücken errich-tet werden, um Steigungen zu entschärfen. Zudem wurde ein Bach auf einer Länge von 400 Metern verlegt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK