Land Niederösterreich will sich an Seibersdorf beteiligen:

Prokop: 550 Arbeitsplätze können erhalten werden

St.Pölten (NLK) - "Das Land Niederösterreich will unbedingt das Bestehen des For-schungszentrums Seibersdorf sichern und so dazu beitragen, daß 550 Arbeitsplätze für gut ausgebildete Niederösterreicher erhalten werden können", erklärte heute Lan-deshauptmannstellvertreter Liese Prokop bei einem Besuch des Forschungszentrums, das in wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist.
Das Land sei bereit, 10 Prozent der Gesell-schaftsanteile zu erwerben oder für eine Kapitalaufstockung der Gesellschaft einen zweistelligen Millionenbetrag bereitzustellen. Da Seibersdorf mehrheitlich im Eigentum des Bundes ist, müßte ein Teil dieser Anteile an das Land übertragen werden. "Wir wollen auf diese Weise auch Einfluß auf grundsätzliche Entscheidungen im For-schungszentrum haben", erläuterte Prokop. Sie hoffe, daß Wissenschaftsminister Ei-nem demnächst die Verhandlungen mit dem Land aufnehmen werde. "Mit unserer Beteiligung können wir wichtige Impulse in den Bereichen Forschung und Entwicklung in unserem Bundesland setzen und damit die Chancen für den
Wirtschaftsstandort Niederösterreich nachhaltig verbessern", argumentierte Prokop.

Die Forschungszentrum Seibersdorf Gesellschaft ist die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Österreich. Das Land Niederösterreich äußerte bereits vor zwei Jahren den Wunsch, sich zu beteiligen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK