Zürich Kosmos eröffnet Service-Center-Ost

Stadtentwicklung * Kunst im öffentlichen Raum * Kfz-Schaden-Schnellservice * neue Arbeitsplätze * Vitalisierung auf Bezirksebene

Wien (OTS) - Generaldirektor Franz Wipfli und Vorstandsdirektor Rudolf Kraft stellten heute das neue siebengeschossige Gebäude an der städtebaulich interessanten Achse Wien-Lassallestraße der Öffentlichkeit vor. Die offizielle Eröffnung erfolgte durch Vizebürgermeister Bernhard Görg.

Der 9.500m2-Bau, in 20monatiger Bauzeit ausgeführt, wurde vom Architektenbüro Hannes Lintl geplant, Generalunternehmer war die Projekta Bauvorbereitungsges.m.b.H., eine gemeinsame Gesellschaft der B.A.I. Austria Immobilien GmbH und Konstruktiva Projektentwicklung und Bauträger GmbH. Das Haus, eine 0,3 Mrd. Schilling-Investition, bietet einen modernen Schadenschnelldienst mit Besichtigungsstelle und kundenorientierte Arbeitsplätze für 330 Zürich Kosmos-Mitarbeiter. In diesem Gebäude findet das Regionalzentrum Ost - die Landesdirektionen Wien, Nieder- und Oberösterreich - mit allen Bereichen, inklusive Schadendienst, sowie der modernst ausgestattete Bereich der Aus- und Weiterbildung eine neue Arbeitsstätte. Die Zentrale am Schwarzenbergplatz beherbergt nun ausschließlich die Abteilungen der Österreich-Direktion.

Zürich Kosmos, seit Jahrzehnten mit der Zürich Kosmos-Galerie in der Kunstförderung verankert, nahm den Neubau zum Anlaß für die Errichtung einer Großplastik vor dem Gebäude. Man wollte damit bewußt einen Kontrapunkt und eine Auflockerung des Stadterweiterungsgebietes des ehemaligen Nordbahnhofes erreichen. Wie Rudolf Kraft ausführte, sei die Absicht, Impulse zur Weiterführung der Stadtentwicklung zu geben, von Anfang an im Vordergund gestanden. Und zwar sowohl wirtschaftlich, was den Anlaß für Folgeprojekte, etwa das Wohnprojekt "Carree Lassalle" oder die demnächst beginnende Verbauung durch das multifunktionale Zentrum betrifft, als auch architektonisch. Die beiden kompakten Flügel des Zürich Kosmos Service-Centers Ost mit ihrer aufgelockerten zweiteiligen Fassade in rötlicher Keramik und grünem Glas sollen bewußt einen Dialog mit den Baumassen der benachbarten Blöcke führen. Eine hohe und leichte Nirosta-Eck-Konstruktion setzt einen geradezu figuralen Akzent.

Aus einem Bildhauerwettbewerb gingen die Entwürfe von Tomas Hoke, Josip Kaiser und W.M. Pühringer in die Endauswahl. Diesen Künstlern ist auch die Eröffnungsausstellung im Zürich Kosmos Service-Center Lassallestraße gewidmet. Ausgeführt wurde schließlich auf Empfehlung der Jury, der u.a. Oswald Oberhuber und Wolfgang Hilger angehörten, der "Große Wächter" von Tomas Hoke, eine 10 Meter hohe Metall-Plastik.

Als "Einstand" im Bezirk sorgte Zürich Kosmos für die Errichtung eines Trinkwasserbrunnens am Rad- und Fußgängerweg vor dem Gebäude -der allerdings nur anläßlich der Eröffnung das Wunder der Verwandlung von Wasser in Wein vollbrachte. Stadtrat Fritz Svihalek und der Bezirksvorsteher-Stv. der Bezirksvorsteher-Stv. der Leopoldstadt, Rudolf Kauba, übernahmen den Brunnen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Helmut Schlegel
Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/50 125-382 bzw. 369

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS