Rentech bietet mögliche Lösung für höhere Einstufung von 'Raffinerie-Bodensätzen'

Denver (ots-PRNewswire) - Die Holdingfirma Rentech, Inc. (Nasdaq:
RNTK), die ihren Sitz in Denver hat und der Entwickler einer patentierten und gesetzlich geschützten Verarbeitungsweise zur Umwandlung von kohlehaltigen Materialien (die natürliche Gase enthalten) in flüssigen Chlorkohlenwasserstoff ist, (Gas-To-Liquids, GTL), gab am 10. November bekannt, daß auf der Grundlage von Tests bei Synthesegas, das ein niedriges Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenmonoxid hat (welches durch die Vergasung von Kohle und Raffinerie-Rückstände von geringem Wert produziert wird) (Raffinerie-Bodensatz), Rentechs GTL-Verarbeitung dieses Gas wirksam in schwefelfreien flüssigen Kohlenwasserstoff umwandeln kann, wie beispielsweise sauberen Dieselkraftstoff oder "Eco Diesel".

Dennis L. Yakobsohn, der Präsident und CEO der Rentech, sagte dazu: "Raffinerierückstands-Produkte mit hohem Schwefelgehalt und niedrigem Wert sind potentielle Einsatzmaterialien mit wachsender Bedeutung für die Vergasung. Innerhalb der nächsten zehn Jahre ist ein großer Überschuß an Rückständen mit hohem Schwefelgehalt vorausgesagt, der nicht sofort vom Markt aufgenommen werden kann. Die Umwandlung solcher Materialien in Synthesegas durch konventionelle Vergasungstechnologien ist eine verlockende Option. Das Synthesegas mit seinem niedrigen Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenmonoxid ist eine ausgezeichnete Quelle für Einsatzmaterial zur Umwandlung in flüssigen Chlorkohlenwasserstoff durch die Anwendung des gesetzlich geschützten und patentierten Katalysators der Firma auf der Grundlage von Eisen. Die Chlorkohlenwasserstoff-Endprodukte können ebenso wie andere Nebenprodukte (beispielsweise der überschüssige Dampf und Wasserstoff, die bei der Verarbeitung produziert werden) alle in der Raffinerie genutzt werden. Rentechs patentierter Teilbereich Dieselkraftstoff ist ein ausgezeichneter Warenbestand an Ölsorten, um unspezfischen Kraftstoff höher einzustufen oder die Qualität des kommerziellen Diesels zu verbessern, der derzeit in der Raffinerie produziert wird, und zwar durch eine Reduzierung des Inhalts an Schwefel und Aroma und durch eine Anhebung des Cetan-Indexes, wobei alle schädliche Emissionen reduziert werden.

Phil Hunt, Direktor von Chem Systems Ltd. aus London, vermeldete im "Oil and Gas Journal" am 9. Dezember 1996, daß bis zum Jahr 2000 weltweit ein möglicher Überschuß von annähernd 25 Millionen Tonnen pro Jahr an Kraftstofföl mit hohem Schwefelgehalt aufgrund von hohem Schwefelinhalt die Regel sein wird. Wenn dieser Überschuß durch eine GTL-Verarbeitung wie der von Rentech in sauberen flüssigen Kohlenwasserstoff umgewandelt werden könnte, dann würde dies ungefähr 50 Millionen Barrel pro Jahr an nutzbarem schwefelfreiem Dieselkraftstoff gleichkommen.

Der Zusatz einer Umwandlungseinrichtung der Rentech zu einem bereits bestehenden oder geplanten Vergasungssystem in einer Raffinerie könnte in erheblich kürzerer Zeit betriebsfertig sein, als es braucht, um eine grundlegende GTL-Einrichtung mit gleicher Kapazität zu errichten. Mit Raffinerie-Infrastruktur, Personalbesetzung und anderer vorgeschriebener Verarbeitungsausrüstung, wie beispielsweise einer bereits gut eingerichteten Produktdestillation und Lagerung, wird die nachträgliche Umrüstung eines Rentech-Werks zur Gasumwandlung eine zeit- und kosteneffektive Lösung für ein wachsendes Problem dieser Welt.

Wünschen Sie mehr Informationen, setzen Sie sich bitte mit Mark Koenig in Verbindung, Director Investor Relations, Rentech, Inc. unter Tel: +1 303-298-8008, oder E-Mail unter: RNTK1331@aol.com oder besuchen Sie unsere Web Site unter www.gastoliquids.com.

ots Originaltext: Rentch, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte unter:
Mark Koenig, Director Investor Relations, Rentech, Inc.
Tel: +1 303-298-8008, oder E-Mail unter RNTK1331@aol.com
Web Site unter www.gastoliquids.com.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE