Verbund setzt restriktives Kostenmanagement fort

Ergebnis für die ersten drei Quartale 1997 liegt vor -Betriebserfolg (EBIT) stieg um 7,1 % - EGT im Zeichen der Kursvorsorgen für Schweizer Franken-Verbindlichkeiten

Wien (OTS) - Verbund (OTS). Das Ergebnis der ersten drei
Quartale 1997 zeigt für den Verbund ein differenziertes Bild. Erfreulich hat sich dank weiterer Rationalisierungen bei
Personal, Betrieb und Instandhaltung der operative Bereich entwickelt. Die Umsatzerlöse im Stromgeschäft betrugen 14.626
Mio. ATS und lagen damit nur geringfügig (-0,5 %) unter dem
hohen Niveau des Vorjahres. Im Auslandsgeschäft konnten sowohl
die Stromabgabe als auch die Umsatzerlöse (+29,3 %) gesteigert werden.****

Die Personalaufwendungen gingen in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5,3 % zurück (4.222 Mio. ATS versus 4.459 Mio. ATS). Bei den Aufwendungen
für Betrieb und Erhaltung konnte eine Verringerung um 3,7 % auf 958,8 Mio. ATS erzielt werden. (Vergleichszeitraum 1996: 996
Mio. ATS).

...Der Betriebserfolg (EBIT) stieg um 7,1 % auf 2.538 Mio. ATS. Einen noch höheren Anstieg verhinderte die ungüstige Wasserführung im September mit der eine geringere
Stromproduktion in den Wasserkraftwerken einherging (Hydraulizitätskoeffizient 0,76 gegenüber 1,17 im Vergleichszeitraum 1996). Dies führte zuletzt zu einem höheren Einsatz der Wärmekraftwerke und höheren Strombezugskosten (Importe).

...Die Entwicklung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stand im Zeichen der anhaltenden
Stärke des Schweizer Frankens (CHF). Diese erforderte bewertungsbedingte Kursvorsorgen im Ausmaß von 368,9 Mio. ATS (Vorjahr: bewertungsbedingte Kursgewinne 271,6 Mio. ATS). Das
EGT in den ersten drei Quartalen betrug 639,5 Mio. ATS
(gegenüber 872,7 Mio. ATS). Bereinigt um die Kursschwankungen
des CHF erhöhte sich das EGT jedoch um 67,8 %.

...Für das Gesamtjahr erwartet der Verbund ohne
Berücksichtigung etwaiger bewertungsbedingter Kursvorsorgen für die CHF-Verbindlichkeiten ein EGT auf Vorjahresniveau. In
dieser Vorschau sind bereits außerordentliche Projekt- und Anlagenabschreibungen im Vorfeld der EU-
Binnenmarktliberalisierung berücksichtigt. Sollte aber die
Stärke des CHF bis zum Jahresende weiter andauern, so ist mit
einem deutlichen Rückgang des EGT und des Jahresüberschusses zu rechnen.

Rückfragen & Kontakt:

Konzernkommunikation

Verbund

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK/OTS