Prokop kündigt Hilfe für NÖM-Mitarbeiter an

Arbeitsstiftung als mögliche Übergangslösung für NÖM-Mitarbeiter aus NÖ

Niederösterreich, 7.11.97 (NÖI) "Wenn Mitarbeiter der Niederösterreichischen Molkerei NÖM tatsächlich ihren Arbeitsplatz verlieren sollten, bieten wir ihnen die Aufnahme
in eine Arbeitsstiftung und damit gezielte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen an. In erster Linie denke ich dabei an
die AUFLEB-Stiftung, die Arbeitslose aus der
Lebensmittelbranche unterstützt", reagiert LH-Stv. Liese Prokop
auf jüngste Ankündigungen der NÖM, den Mitarbeiterstand zu reduzieren.****

"Ziel der Arbeitsstiftung ist es, den Arbeitslosen aus der Lebensmittelbranche durch ein Bündel von Hilfemaßnahmen zu
einem neuen Arbeitsplatz zu verhelfen. Die hohe
Integrationsquote von 80% bei diesen Arbeitsstiftungen könnte
auch von Mitarbeitern der Molkereien genutzt werden. Wir sind selbstverständlich bereit, für die NÖM-Mitarbeiter einen gleichhohen Kostenbeitrag wie bei vergleichbaren
Arbeitsstiftungen aufzubringen. Unser Kostenbeitrag beläuft
sich auf etwa 10.000 Schilling pro Kursteilnehmer", führt
Prokop in der NÖ Landesregierung auch für aktive Arbeitsmarktpolitik zuständig, weiter aus. Arbeitsstiftungen
werden regelmäßig vom Arbeitsmarktservice, dem Europäischen Sozialfonds, den Ländern und der Wirtschaft unterstützt. In der Arbeitsstiftung wird dem Projektteilnehmer ein Paket von
Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung angeboten. Diese Maßnahmen gehen von der Berufsorientierung über Aus- und Weiterbildung bis zu Arbeitstraining und
Unternehmensgründungen.

Während der Teilnahme in der Arbeitsstiftung ist der Stiftungsteilnehmer sozialversichert und erhält seinen vollen Arbeitlosen-Bezug. Die Verweildauer in einer Arbeitsstifung
beträgt durchschnittlich sechs Monate.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI