Thermische Gebäudesanierung: Jetzt wird gefördert Erstmals in der Umweltförderung wurden Projekte über eine Ausschreibung ermittelt/ Investitionsvorhaben in Höhe von einer Viertel Milliarde Schilling stehen vor der Realisierung

Wien (OTS) - Die Umweltförderung des Bundes bedient sich in Einzelbereichen eines neuen Auswahlverfahrens. Potentielle Umweltinvestoren werden in Form einer Ausschreibung aktiv angesprochen. Die erste Ausschreibung betraf die "Thermische Gebäudesanierung" für Heime und Beherbergungsbetriebe. Sie wurde trotz knapper Laufzeit (nur wenige Wochen) mit Erfolg abgeschlossen. Die besten Projekte werden jetzt von der Kommunalkredit in einem Auswahlverfahren nach den in der Ausschreibung festgelegten Kriterien ermittelt. Heuer noch können vom Umweltministerium Gebäudesanierungsvorhaben mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa einer Viertel Milliarde Schilling gefördert werden. Die Energiekennzahl (eingesetzte Menge an Energie bezogen auf Quadratmeter Wohnfläche und Jahr) bei den zur Förderung eingereichten Projekten wird um bis zu 84 % gesenkt.

Der Fördersatz beträgt - abhängig von der spezifischen Energiekennzahl - 25 % bzw. 30 %. Zur thermischen Gebäudesanierung zählen vor allem Dämmaßnahmen für die oberste Geschoßdecke, für die Außenwände sowie Austausch von Fenstern.

Kommunalkredit-Vorstand Dr. Reinhard Platzer kündigte aufgrund des erfolgreichen Starts für das nächste Jahr eine Fortsetzung der Förderungsvergabe über Ausschreibungen an: "Dieses Verfahren gibt uns die Möglichkeit, tatsächlich die innovativsten Projekte mit den besten Auswirkungen auf unsere Umwelt auszuwählen." Konkret soll die Aktion "Thermische Gebäudesanierung" - diesmal mit einer längeren Laufzeit (eventuell auch mit neuen Schwerpunkten) - prolongiert werden. Die nächste Ausschreibung ist bereits für Jänner 1998 geplant.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/31631-210

Kommunalkredit, Dr. Wolfgang Hackl

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS