Steigendes Verkehrsaufkommen im Weinviertel:

Neue Straßenmeistereien für Laa/Thaya und Poysdorf

St.Pölten (NLK) - Steigendes Verkehrsaufkommen, vor allem durch
den grenzüber-schreitenden Verkehr, prägt seit Jahren die Entwicklung im nördlichen Weinviertel. Eine Entwicklung, die immer größere Anforderungen an den NÖ Straßendienst stellt, der das umfangreiche Bundes- und Landesstraßennetz in dieser Region betreut. Um diese Aufgaben besser bewältigen zu können, wurde in Poysdorf in den vergangenen zwei Jahren die bestehende Straßenmeisterei mit Gesamtkosten von rund 42 Millio-nen Schilling um- und ausgebaut. Verwaltung, Werkstätten bzw. Garagenanlagen
sind nun am Ortsrand von Poysdorf konzentriert. Neben der Zweckmäßigkeit zeichnet die neue Straßenmeisterei auch der Einsatz alternativer Energien aus. Dazu gehören ei-ne Hackschnitzelheizung ebenso wie eine dachintegrierte Solaranlage. Um Trinkwas-ser zu sparen, wird das Regenwasser in einem Feuchtbiotop gesammelt, in weiterer Folge in eine Zisterne geleitet und als Nutzwasser (Salzstreuung, WC-Spülung etc.) verwendet. In Poysdorf sind
derzeit 50 Mitarbeiter beschäftigt, die ein 212 Kilometer langes Straßennetz betreuen. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird am kommenden Montag, 10. November, die Straßenmeisterei eröffnen.

An diesem Tag erfolgt auch in Laa an der Thaya der Spatenstich für den Neubau der Straßenmeisterei, den ebenfalls Landeshauptmann Pröll vornehmen wird. Hier werden in knapp dreijähriger Bauzeit die Garagen, die Werkstätten und das Verwal-tungsgebäude an einem neuen Standort konzentriert. Die Anlagen am bisherigen Standort entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen und liegen außerdem inmitten eines Wohngebietes. Aufgrund der Winterdiensteinsätze, die rund um die Uhr notwendig sind, kommt es hier immer wieder zu Lärmbelästigungen für die Anrainer. Wie in Poysdorf werden auch in Laa an der Thaya eine
Hackschnitzelheizung, So-laranlagen etc. zum Einsatz kommen. Die Gesamtkosten für dieses Bauvorhaben be-laufen sich auf 55
Millionen Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK