LIF: Gala "Wider die Gewalt" ist wichtiger denn je!

Bolena: Privatinitiativen notwendig um Finanzierung von Projekten zu sichern

Wien (OTS) Anläßlich des heute stattfindenden Galaabends "Wider die Gewalt" kritisierte die Liberale Gemeinderätin Alexandra Bolena heute erneut die Image-Kampagne der MA11: "Veranstaltungen, wie der vom ehemaligen Bundeskanzler Vranitzky veranstaltete Benefiz-Galaabend 'Wider die Gewalt' sind verdienstvoll und 'leider' auch notwendig, um das Überleben konkreter Hilfseinrichtungen - auch in Wien - überhaupt sicherzustellen."

So konnten 1996 verschiedene Vereine und Organisationen mit 1,5 Millionen Schilling unterstützt werden - unter ihnen auch die MÖWE. "Dies bleibt aber ein Tropfen auf dem heißen Stein, solange Vranitzkys Parteikollegin Laska zwar 10 Millionen in Werbekampagnen für die MA 11, aber keinen Schilling in konkrete Betreuungsprojekte - wie eben die MÖWE - steckt", kritisierte Bolena.

Als hinterfragenswert bezeichnete in diesem Zusammenhang Bolena die Kampagne 'Gewalt gegen Kinder' der Gemeinde Wien. "Daß eine Informationsoffensive zum Thema Kindesmißhandlung not tut steht außer Zweifel, aber die derzeitige Kampagne 'MAG11' zielt vor allem darauf ab, das Image der Magistratsabteilung 11 zu verbessern. Zehn Millionen Schilling fließen hier in eine Selbstdarstellungskampagne, ohne daß damit Mittel für das dahinterstehende Betreuungsangebot zur Verfügung gestellt werden. So hat etwa "Die Möwe" um eine Subvention in der Höhe von 300.000,- Schilling angesucht und wurde abgewiesen."

Es sei erfreulich, daß der Reinerlös der heutigen Vranitzky-Benefizgala Privatinitiativen zufließen wird, traurig nur, daß Stadträtin Laska für Wien die Notwendigkeit, gerade auch diesen Initiativen ausreichend Mittel zur Verfügung zu stellen, nicht erkenne und statt dessen eine Imagekampagne für die MA 11 mit 10 Millionen Schilling sponsern lasse, so Bolena abschließend.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW