Borg-Warner Automotive schließt deutschen Kauf ab; beabsichtigt eine Trennung der Unternehmen

Chicago (ots-PRNewswire) - Die Borg-Warner Automotive, Inc. (NYSE:
BWA) hat ihren Kauf der Mehrheitsbeteiligung an der Kühnle, Kopp & Kausch AG abgeschlossen und gab bekannt, daß sie die Absicht hegt, das deutsche Turbolader-Unternehmen von ihren Turbomaschinen-Betrieben zu trennen.

"Sowohl das Turboladergeschäft als auch das Turbomaschinengeschäft sind gut geleitete Betriebe mit ausgezeichneten Aussichten für die Zukunft", sagte John F. Fiedler, der Vorsitzende und CEO der Borg-Warner Automotive. "Dennoch liegt unser Hauptinteresse bei der führenden Turbolader-Technologie der Kühnle, Kopp & Kausch AG. Wir sind gespannt auf die uns dadurch gebotenen Möglichkeiten zur Reduzierung von Emissionen der Fahrzeugmaschinen und zur Verbesserung der Kraftstoffleistung, wenn diese unseren derzeitigen Borg-Warner Kfz-Produkten hinzugefügt werden".

Das Turbolader-Unternehmen der Kühnle, Kopp & Kausch AG liefert den meisten europäischen Herstellern von Diesel- und Vergasermotoren die Turbolader für die Märkte für Passagierfahrzeuge und kommerzielle Fahrzeuge, ebenso wie für industrielle Lok- und Schiffsmotoren. Ihr Turbomaschinen-Geschäft stellt Kompressoren und Turbinen zum Gebrauch auf den Energie- und Umweltmärkten her. Der Umsatz für das Jahr 1996 betrug insgesamt 314 Millionen DM, wovon 210 Millionen DM aus dem Turbolader-Geschäft kamen und 104 Millionen DM aus dem Turbomaschinen-Geschäft.

Das Geschäft mit den Turboladern versorgt die Borg-Warner Automotive mit einer weiteren strategischen Technologie, um fortschrittliche Lösungen für Zugmaschinen zu entwickeln, und dies mit einer Reduzierung von Emissionen und einem verbesserten Kraftstoffverbrauch. Es wird damit gerechnet, daß die Verkaufspräsenz der Borg-Warner Automotive in Europa sich verdoppelt und die Firma die globalen Aspekte ihrer Betriebe weiterhin ausbauen wird. Die Bedingungen des Kaufs wurden nicht bekanntgegeben.

Die Borg-Warner Automotive, Inc. hat ihren Sitz in Chicago und ist ein führender Hersteller von technisch hochwertigen Bestandteilen und Systemen, in der Hauptsache für Zugmaschinen-Anwendungen. Die Firma betreibt Produktionsstätten in 12 Ländern und bedient die Kfz-Märkte in Nordamerika, Europa und Asien.

Bestimmte der in dieser Meldung enthaltenen Aussagen sind "zukunftsbezogene Aussagen", wie durch den Private Securities Litigation Reform Act von 1995 definiert. Solche zukunftsbezogenen Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, welche der Grund dafür sein können, daß tatsächliche Ergebnisse erheblich von den vorausgesagten, oder in den zukunftsbezogenen Aussagen implizierten, abweichen können. Faktoren, die eine Auswirkung darauf haben können, ob diese zukunftsbezogenen Aussagen eintreffen oder nicht, sind in den Ablagen der Firma bei der Securities and Exchange Commission weiter ausgeführt.

Pressemitteilungen der Borg-Warner Automotive sind erhältlich über das Internet: Firmennachrichten auf Abruf: http://www.prnewswire.com oder über Fax: +1 800-758-5804, Durchwahl: 120941.

ots Originaltext: Borg-Warner Automotive, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte unter:
Mary Brevard, Director, Investor Relations & Communications,
Tel: +1 312-322-8683, oder
Fax: +1 312-461-0507.

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/01