Regionalisierungsmittel für AMZ Wiener Neudorf beschlossen

Neues Gebäude für Arbeits- und Sozialmedizinisches Zentrum

St.Pölten (NLK) - Die AMZ Sozialmedizinisches Zentrum
G.m.b.H., in der die Kam-mer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich und die Wirtschaftskammer Nie-derösterreich zusammenarbeiten, baut ein neues Betriebsgebäude neben dem alten Rathaus in Wiener Neudorf. Auch im neuen Haus sollen hochwertige Dienstleistungen im Bereich der Präventivmedizin angeboten werden. Für dieses Vorhaben beschloß heute die NÖ Landesregierung einen Zuschuß und ein zinsenloses Darlehen in der Gesamthöhe von neun Millionen Schilling, die über das Regionalisierungsbudget fi-nanziert werden.

Der Neubau des AMZ mit den entsprechenden Räumen für die Untersuchungen und die Labordiagnostik wurde notwendig, da der derzeitige Standort in Mödling nicht er-weitert werden kann. Außerdem ist der neue Standort leichter mit öffentlichen Ver-kehrsmitteln und mit dem Pkw erreichbar. Das AMZ hat derzeit 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie betreuen rund 30.000 Beschäftigte in 66 Betrieben mit arbeits-medizinischen Leistungen. Weitere zwölf Betriebe mit 3.000 Beschäftigten werden in sicherheitstechnischen Belangen betreut. Die Investitionskosten werden mit 28 Millio-nen Schilling beziffert, wozu noch zwei Millionen Schilling für den Grunderwerb kom-men. Mit dem Bau soll Anfang 1998 begonnen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK