Dorferneuerung in der Slowakei:

Starthilfe aus Niederösterreich

St.Pölten (NLK) - Mehr und mehr wird die Dorferneuerung auch
in den osteuropäi-schen Reformstaaten als zielführende Maßnahme entdeckt, und Niederösterreich dient dabei vielfach als Vorbild.
So studieren etwa seit einigen Jahren slowakische
Gemeindevertreter, Fachleute und Regierungsstellen die niederösterreichischen Ak-tionen der Dorferneuerung und der Regionalentwicklung. Bei der ersten gesamtslo-wakischen Dorferneuerungskonferenz in Trencianska Turna, an der rund 130 Bürger-meister und Gemeindevertreter teilnahmen, war Mag. Karl Trischler von der NÖ Lan-desgeschäftsstelle für Dorferneuerung einer der Referenten. Er wies darauf hin, daß starkes Engagement auf Orts- und Gemeindeebene sowie gute Zusammenarbeit zwi-schen Ortsbewohnern, Gemeindeverwaltung, externen Fachleuten sowie
Landes- und Bundesstellen wichtige Voraussetzungen für positive Entwicklungen im ländlichen Raum darstellen.

Gute Kontakte halten die niederösterreichischen Dorferneuerer auch zu Aktivisten in der Tschechischen Republik, in Ungarn, Polen und Rumänien. Am Rande der slowa-kischen Veranstaltung wurden bereits Studienfahrten tschechischer Gemeindevertre-ter ins Weinviertel vereinbart.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK