Gruber: Gesundheitspolitik - keine Reduktion der Spitzenmedizin!

Zweite NÖ Strahlentherapiestation für Schwerpunktkrankenhaus St. Pölten

St. Pölten, (SPI) - "Prinzipiell wurde die Umstellung der Tagesverrechung zur "Leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung" notwendig, um den Spargedanken im Gesundheitswesen zu fördern. Gestiegene Kosten dürfen allerdings nicht zur Einschränkung von spitzenmedizinischen Leistungen führen", stellt der Gesundheitssprecher der NÖ-Sozialdemokraten, Labg. Karl Gruber fest.****

Beispielsweise gab es in den letzten Jahren im St. Pöltner Krankenhaus eine beispiellose Leistungsexplosion. St. Pölten wird mit seiner neuen Herzchirurgie, der Implantation von Herzschrittmachern oder der medizinischen Entwicklung im Bereich
der Implantation von Hüftgelenken seiner Rolle als Zentralkrankenhaus der Maximalversorgung gerecht. "Für die Zukunft muß jedoch sichergestellt sein, daß die Entwicklung der Spitzenmedizin, welche direkt dem Patienten zu gute kommt, nicht verlangsamt wird", fordert Gruber.

So gibt es beispielsweise bereits Geräte, mit welchen gelockerte Hüftgelenke mittels Schallwellen wieder verfestigt werden. Der Patient erspart sich schmerzhafte Operationen und die
Krankenhäuser hohe Behandlungskosten. Das notwendige Gerät ist zwar teuer, aber bis heute ist noch nicht geregelt, wieviele
Punkte ein KH bekommt, welches dieses spitzenmedizinische Gerät einsetzt. "In dieser wechselhaften Problematik - moderne, rasche, schmerzfreie Behandlung mit teuren Geräten gegenüber herkömmlichen, aber für die Krankenhäuser mit Mehreinnahmen verbundenen Methoden - gilt es noch viele Fragen zu klären", so
der SP-Gesundheitssprecher.

"Weiters benötigt Niederösterreich neben Wr. Neustadt eine zweite Strahlentherapiestation. "Hier bietet sich St. Pölten als
logischer Standort an. Eine "Abwanderung von
niederösterreichischen Patienten in andere Bundesländer hätte für die Menschen nur negative Auswirkungen (beispielsweise längere Wartezeiten)", so der St. Pöltner SP-Landtagsabgeordnete Karl Gruber abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN