Erber: Österreichischen Tourismus ankurbeln

Niederösterreich, 1.11.97 (NÖI) Die Junge ÖVP Niederösterreich fordert die Bundesregierung auf, die
berechtigten Interessen der Tourismuswirtschaft in die Hand zu nehmen und die bereits mehrmals eingeforderte
"Tourismusmilliarde" umzusetzen. LO Toni Erber: "Die damit verbundene Tourismusoffensive könnte den Betrieben die nötige Aufbruchstimmung vermitteln.****

Eine wesentliche Voraussetzung für das Florieren des
heimischen Tourismus ist ein stärkerer Inlandstourismus.
Deshalb ist es notwendig, den Österreichern die Schönheit ihres Landes zu verdeutlichen. Während beispielsweise in der Schweiz
mehr als die Hälfte der Bevölkerung und in Frankreich oder
Spanien sogar mehr als 60 Prozent (!) im eigenen Land ihren
Urlaub verbringen, sind es in Österreich lediglich 24 Prozent.

"Wenn wir zumindest den Prozentsatz der Schweiz erreichen könnten, hätten wir bereits ein Mehr an Übernachtungen von fast 30 Millionen. Damit wäre Österreich für die Schwankungen des internationalen Tourismus weit weniger anfällig", so Erber.
Wenn der Tourismus in diesem Land eine Zukunft haben soll, muß
sich die Gesetzgebung stärker als bisher an der Dienstleistung orientieren. Erber meint weiters: "Ohne mehr Flexibilität des Gesetzgebers wird keine echte Wende in Tourismus eintreten.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI